CrowdFANding: Alle für eins – das 05-Fanhaus

Auf dem Gelände des „Alten Rohrlagers“ am Eingang zur Stadt entsteht seit Anfang des Jahres ein Fanhaus für alle 05er. Ein Ort soll das werden, erklärt Thomas Beckmann, Leiter des ausführenden Fanprojekts Mainz, an dem Menschen, die sich dem Verein verbunden fühlen, zusammenkommen können, sich austauschen, Gleichgesinnte treffen. Das allein ist schon eine großartige Geschichte. Besonders wird das Projekt außerdem, weil es nicht nur für, sondern auch von 05ern verwirklicht wird. Seit Wochen helfen Fans und Aktive bei den Arbeiten: „Über 20 Tonnen Putz wurden von den Wänden geholt, Deckenverkleidungen entfernt und alte Sanitärbereiche entkernt“, beschreiben die Verantwortlichen den Arbeitsfortschritt.

Hier entsteht etwas Großes: ein Fanhaus für alle 05er.

Hier entsteht etwas Großes: ein Fanhaus für alle 05er.

Für die Sanierung muss das Fanprojekt selbst aufkommen. „Wir sprechen hier von 400.000 Euro“, erklärt Beckmann. Mainz 05 unterstützt das unabhängige Fanprojekt bei seinem Vorhaben, auch der Förderverein plant einige Aktionen. Und dann gibt es da noch dieses crowdFANding. Bitte was? Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach: Weil nicht jeder Fan körperlich oder zeitlich in der Lage oder willens ist, tagelang Putz von Wänden zu klopfen, sind die Macher hinter dem Projekt kreativ geworden. Es soll sich schließlich niemand schlecht fühlen müssen, weil er zu diesem fabelhaften Vorhaben nicht aktiv etwas beisteuern kann.

Deswegen läuft seit dem 13. August eine ganz besondere Spendenaktion. Über die Homepage des speziellen Fundings kann jeder 05er (und natürlich alle anderen Sport- oder Mainz-Begeisterten) für das Fanhaus spenden. Und wenn beispielsweise jeder, der beim letzten Heimspiel war, den Mindestbetrag von fünf Euro zahlt, sind die benötigten 100.000 Euro bereits weit übertroffen. Vom Rest wird dann, so vermute ich, bei der Fanhaus-Eröffnung Freibier fließen. Wer mehr als fünf Euro spendet, erhält als Dankeschön Postkarten, Zollstöcke, eine Sitzschale der Bruchwegtribüne undundund. Ihr seht, es wäre fast schon peinlich, da nicht mitzumachen. Weswegen es sich Stefan Bell und Nikolče Noveski natürlich nicht nehmen lassen haben, als Schirmherren zu fungieren.

Am 13. August wurde der Startknopf für crowdFANding gedrückt. (Foto: Fanhaus für Mainz)

Am 13. August wurde der Startknopf für crowdFANding gedrückt. (Foto: Fanhaus für Mainz)

Weitere Infos zur Kampagne gibt es auf der Homepage, im heutigen Artikel der AZ und auch in meiner Kolumne im Heimspiel am Wochenende werde ich mich den Hintergründen sowie dem nebenher beabsichtigten Weltrekord nochmals widmen.

Spendet, Nullfünfer, spendet!

OPEL Arena: Führung im 05-Schmuckkästchen

Hier machen sich die Spieler fit für jede Partie.

Hier machen sich die Spieler fit für jede Partie.

Natürlich könnte man sich das Stadion des Herzensvereins – theoretisch – einfach anschauen: Tür auf, Nase rein, Gang durch die Arena. Aber dann würde man all die famosen Anekdoten verpassen, die dort bei offiziellen Rundgängen zum Besten gegeben werden. Und das wäre schade, denn wer zu den rund 14.000 Fans und Interessierten gehört, die sich einer der aktuell etwa 650 Führungen im Jahr anschließen, erfährt viel Neues über die 05-Heimspielstätte.

Für die aktuelle Folge Wortpiratin rot-weiß habe ich mich von Sophie Büchner und Marco Zerban an der Hand nehmen und durchs Stadion führen lassen.

Christian Viering: Für die Fans im 05-Aufsichtsrat

Alle meine Kolumnen beginnen mit den Worten: Ja, hallo… Ist euch das mal aufgefallen? Mir schon und ich wollte eigentlich darauf achten, das zu variieren. Und trotzdem stelle ich nach jedem Dreh fest, ich habe das wieder ganz genau so gemacht. Danach folgt, na klar, ein immer ernst gemeintes Dankeschön an den jeweiligen Gesprächspartner.

Es geht nicht um mich, sondern um meinen Verein, für den ich mich einsetzen möchte. Dazu zerre ich gerne jedes Fanthema so lange in den Aufsichtsrat, bis es dort Gehör findet. (Allgemeine Zeitung)

Im aktuellen Falle war das Christian Viering, der gerade von der Fanabteilung des 1. FSV Mainz 05 als ihr Kandidat für den künftigen Aufsichtsrat bestimmt worden war. Inzwischen wurde er auch offiziell bestätigt und ist nun Teil dieses für den Verein neuen Gremiums. Herzlichen Glückwunsch!

WP_Pic7

Mainz 05: Die weibliche Sicht

Ich habe in den zurückliegenden Wochen und Monaten kein Geheimnis daraus gemacht, dass aus meiner Sicht auch Frauen in die Gremien des 1. FSV Mainz 05 gehören. Die Frauenquote bleibt ein heiß diskutiertes Thema, das ich an dieser Stelle gar nicht mal aufmachen möchte. Aber ohne den weiblichen Blick auf die Dinge, vergibt sich der Verein echte Chancen.

Im Juni nun wird bei der Mitgliederversammlung der neue Aufsichtsrat gewählt, für den sich knapp 50 Leute beworben haben. Mit Sven Hieronymus hatte ich kürzlich bereits einen der promintenten Bewerber zu Gast, in der aktuellen Kolumne stelle ich am Mittwoch mit Cäcilia Alsfasser (GF Worf Glaskugeln) eine der weiblichen vor. Schon hier und heute gibt es die Outtakes zum Dreh.

Wortpiratin rot-weiß im Kloppomobil

Home and away, zwei Seiten, ein Kloppomobil. (Foto: Julian Rauch)

Home and away, zwei Seiten, ein Kloppomobil. (Foto: Julian Rauch)

Mit den drei Punkten zum Saisonabschluss hat es am letzten Spieltag in Köln ja bekanntlich nicht mehr geklappt, der Ausflug in die andere Domstadt war aber trotzdem jede Minute auf der Autobahn wert: Bereits vor dem Sommerkick von Karneval gegen Fastnacht habe ich mich mit Andreas Duesberg und seiner Frau Sabine getroffen. Die beiden sind Besitzer des in der Mainzer Heimat wohl bekannten Kloppomobils und tragen in ihrem bewohnbaren LKW den Namen des ehemaligen Trainers außerdem in die weite Welt. Der hat das bunt bemalte Zuhause auf Rädern dereinst selbst mit einer Flasche Aldi-Schampus getauft und die Duesbergs haben für Kloppo bis heute einen ganz besonderen Platz in ihrem Herzen.