Viel mehr als Fußball: Zwei neue 05-Videokolumnen

Tu Gutes und sprich nicht darüber
CSR, diese drei Buchstaben stehen für „Corporate Social Responsibility“. Dabei geht es, so viel lässt die Übersetzung erahnen, um Unternehmensverantwortung, mehr noch: „Was gibt man als Unternehmen an die Gesellschaft weiter durch sein Handeln“, erklärt 05-Bereichsleiterin Stefanie Reuter. Darüber dann möglichst viel zu reden, scheint zunächst naheliegend, aber: „Gerade bei Mainz 05 hilft e.V. ist es uns oft wichtiger, sensible Themen auch so zu behandeln, abseits der Öffentlichkeit.“ – Für die Videokolumne habe ich mit Stefanie Reuter über die Arbeit neben dem Sport beim FSV gesprochen.
.
.

Nicht auf illegale Fackeln reduzieren
Man dürfe die positive Arbeit der Fanszenen wegen bestehender Probleme nicht einfach unter den Tisch fallen lassen oder als selbstverständlich begreifen: „Was da an Support passiert, wie viele Kilometer die Fans jedes Wochenende zurücklegen und was sie an sozialer Arbeit leisten, das ist einfach stark.“ Deshalb sei es bei allen Schwierigkeiten wichtig, in und mit der Szene im Dialog zu bleiben und alle Fans in die Arbeit der neuen Abteilung einzubinden – und wer sollte das besser wissen als einer, der selbst seit 20 Jahren für den Verein lebt. – Einer wie Alex Schulz also, den ich für die Kolumne getroffen habe.
.
.

Videokolumne: Der Rocker will in den Aufsichtsrat

„Wenn jetzt gefragt wird, wer wird der neue 05-Präsident, stelle ich die Gegenfrage: Brauchen wir das? Ich glaube nicht“, erklärt Sven Hieronymus beim Dreh zur AZ-Videokolumne rund um den FSV Mainz 05 auf seiner Terasse in Bodenheim. Einer, den er sich als Repräsentanten dennoch gut vorstellen könnte, sei der aktuelle Mainzer OB Michael Ebling, sagt der Rocker vom Hocker.

Aus der Riege ehemaliger Spieler schlägt er spontan Marco Rose vor – und kommt, wie immer beim Gedanken an die alten Helden, sofort wieder ins Schwärmen. „Ach, das waren noch Zeiten damals. Unvergessen, wie ich Christof Babatz mit Ramazotti unter den Tisch gesoffen habe und der dann anschließend in die Hecke vorm Favorite Hotel gekotzt hat.“ Vielleicht, erklärt er augenzwinkernd, fehle das dem heutigen Spieler-Fan-Verhältnis:

„Früher hat man es ja miterlebt, wie die sich besoffen haben. Wenn am nächsten Tag gespielt wurde, hat man besonders angefeuert, weil man wusste, die armen Kerle haben einen dicken Kopf.
Denn den hatte man selbst auch.“

(Quelle: Allgemeine Zeitung)

Am Pool mit Sven Hieronymus

Meine 05-Videokolumne für die Allgemeine Zeitung macht am 29. März die närrische 22 voll. Ein perfekter Anlass also, um Sven Hieronymus als Gast in Wortpiratin rot-weiß einzuladen – oder vielmehr: uns zu ihm einzuladen. Die Dreharbeiten fanden auf seiner Terasse im rheinhessischen Bodenheim statt. Bevor die eigentliche Kolumne erscheint, gibt es bereits einen amüsanten Blick hinter die Kulissen. Denn bei einem solchen Dreh läuft natürlich nicht immer alles nach Plan…

Vier Gründe, Mainz 05 und meinen Job zu lieben

Unfassbare Dinge geschehen. Zum Beispiel, dass ich hier in den letzten Wochen nicht einmal die aktuelle Videokolumne Wortpiratin rot-weiß verlinkt habe, die ich nun schon seit fast einem Jahr für die Allgemeine Zeitung produziere. Dabei hatte ich so wunderbare Gesprächspartner!

Als da waren: Eva Federhenn, die Abteilungsleiterin Handball, mit der ich in der Trainingshalle bei fast 40 Grad Heizungsluft um die Wette geschwitzt habe. Martin Heininger, der Spanischflüsterer, der den Spielern die Anweisungen des Trainers übersetzt.

Udo Seyfarth, den Vorsitzenden der 05-Supporters und zudem Mitglied in der Wahlkommission des FSV. Und, ganz aktuell: Ich sag Bum Bum, ihr sagt Babatz – wir haben die 05er Fußballschule besucht und Christof Babatz getroffen. Es waren vier ganz unterschiedliche, aber famose Drehs mit tollen Leuten. Ich liebe meinen Job.

Folge #18

mit Eva Federhenn, Abteilungsleiterin Handball

Folge #19

mit Martin Heininger, Journalist & Übersetzer

Folge #20

mit Udo Seyfarth, Supporters-Vorsitzender

Folge #21

mit Christof Bum Bum Babatz, 05-Legende

Wortpiratin meets… Nachwuchs und 05-Oldie

Auch im November sind bei der Allgemeinen Zeitung wieder zwei meiner Videokolumnen rund um Mainz 05 online gegangen. Zunächst habe ich mich mit Lilja und Anton getroffen, die ein Casting des 05er-Kidsclubs für sich entscheiden konnten und gemeinsam mit Klaus Hafner beim Heimspiel am 24. September die Spieler des FSV ankündigen durften.

Mainz ist ein Verein, der jetzt nicht so viel Geld hat, und dann machen sie Spieler immer sehr gut. Wie Karius, der kam ablösefrei von Manchester – und mit der Zeit wurde er immer besser. | Anton, 9 Jahre |

Mit den beiden war ich heimlich ausgerechnet in Wiesbaden schaukeln, wo die Herbstsonne uns verwöhnte, aber Kamerammann Sergej Metzger seine Arbeit erschwerte. Die Nachwuchssprecher haben das wirklich klasse gemacht.

Außerdem war ich mit Jürgen Girtler vom PlanitzerProjekt verabredet. Der hat nicht nur allen Spätgeborenen erklärt, warum der Name seiner Band keinesfalls sinnfrei ist, sondern auch von legendären Spielen und unvergessenen Spielern geschwärmt. Allerdings habe ich verpasst, mir abschließend etwas von ihm vorspielen zu lassen, aber wozu gibt die Band schließlich Konzerte?

Jürgen war übrigens im Vorfeld von sich aus mit der Frage auf mich zugekommen, ob wir nicht eine Folge der Kolumne gemeinsam gestalten könnten. Mein Wunsch für das neue Jahr wäre, dass auch ein paar 05-affine Frauen seinem Beispiel folgen, die bekomme ich bislang nämlich selten bis gar nicht vor die Kamera gequasselt.

Wo wir schon beim Thema sind – im künftigen Vorstand und Aufsichtsrat der 05er dürften für meine Bedürfnisse unbedingt auch einige Damen sitzen. Wer weiß, vielleicht wären dann auch solche Eskalationen wie in dieser Woche eher zu vermeiden.

#nurderFSV