Komm, wir geh’n ins Neustadt-Kino

Am Donnerstag, 10. November, startet in Mainz Das Neustadtkino. Dahinter verbirgt sich eine Kinoreihe an einigen besonders schönen Plätzen der Mainzer Neustadt. Los geht’s – wie könnte es auch anders sein – im LUUPS, frei nach dem Motto, liebe deine Stadt, liebe die Neustadt, liebe diese Filme. Ich habe mit den Machern darüber gesprochen, was sie antreibt und welche Träume sie zum Thema Kino haben.

Im November startet in Mainz Das Neustadtkino als Veranstaltungsreihe. Was genau wird da passieren?
Feli: Da werden wir Filme an ungewöhnlichen Orten zeigen – also an Orten, die nicht unbedingt für Filmabende bekannt sind. Man kann da einfach hinkommen und wird von einem Film überrascht, der zur Location passt und besonders dann Spaß macht, wenn man ihn gemeinsam guckt. Manche Locations tragen auch auf ihre Weise zum Abend bei. In der Weinraumwohnung etwa werden wir passend zum Film Wein trinken… und im Klotz & Quer kann man etwas basteln, wozu der Film einen vielleicht inspiriert hat…

Das Team hinter dem Neustadtkino: Felicitas Pommerening, Mark Pommerening, Hanno Schmidt und Nadine Daschmann.

Das Team hinter dem Neustadtkino: Felicitas Pommerening, Mark Pommerening, Hanno Schmidt und Nadine Daschmann.

Wer sind die Menschen hinter der Idee dieses Wanderkinos? Und wie seid ihr zueinander gekommen?
Hanno: Wir sind vier Freunde… Beruflich machen wir alle etwas anderes. Aber wir haben ehrenamtlich schon andere Dinge gemeinsam gestemmt und als die Idee des Neustadtkinos im Raum stand, fanden wir es alle gleichermaßen cool und haben gedacht: Das müssen wir probieren!

Wie seid ihr bei der Wahl der Locations vorgegangen, was war euch wichtig?
Nadine: Sie sollten auf jeden Fall in der Neustadt sein und auch einen gewissen Bekanntheitsgrad haben. Wenn wir die Reihe wiederholen sollten, können wir uns auch Locations vorstellen, die normalerweise gar nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind, also in diesem Sinne vielen unbekannt wären. Aber für die erste Reihe wollten wir lieber erstmal dort sein, wo die Leute, die wir ansprechen wollen, sowieso ein- und ausgehen.

Welche technischen Voraussetzungen muss ein Inhaber erfüllen, der euch gerne einladen möchte?
Mark: Die Technik bringen wir mit, wenn sie nicht vorhanden ist. Daran würde es nicht scheitern. Wir freuen uns generell über Anfragen!

Bislang habt ihr nicht verraten, welche Filme ihr zeigen werdet… Lüftet ihr das Geheimnis vielleicht jetzt? Und haben die Zuschauer darauf künftig auch Einfluss?
Feli: Nein, das Geheimnis werden wir tatsächlich erst am Abend selbst lüften… Aber wir werden mit ein wenig Vorlauf Flyer in den Locations auslegen, auf denen man nachlesen kann, in welche Richtung der jeweilige Film geht. Und dann darf wild geraten werden! Zuschauer mitbestimmen zu lassen, fänden wir großartig, aber dazu müssten wir dann vermutlich einen anderen Rahmen organisieren. Ein Schritt nach dem anderen, würde ich sagen!

Worauf müsst ihr als Veranstalter eigentlich achten, um Filme öffentlich vorführen zu dürfen?
Hanno: Zu allererst müssen wir natürlich die Aufführungsrechte erwerben. Und dann gibt es bestimmte Vorschriften, an die wir uns halten müssen. Das ist gar nicht so einfach… Wir geben uns Mühe alles richtig zu machen, aber als Laie schüttelt man nicht so ohne Weiteres aus dem Ärmel, was da nun alles dazugehört – und Profis sind wir nun einmal nicht. Wir hoffen, dass wir nichts übersehen haben!

Kino ist wie Eis, es geht immer.

Kino ist wie Eis, es geht immer.

Ihr steckt viel Zeit und Liebe in das Projekt, von der Homepage bis zur eigentlichen Veranstaltung. Was für Ideen habt ihr, um auf den Kosten nicht sitzenzubleiben bzw. ab wann hofft ihr, mit dem Neustadtkino vielleicht auch Geld zu verdienen?
Mark: Im Moment ist das eine nicht-gewerbliche Veranstaltung. Wir bitten aber an den Abenden um eine Kostenbeteiligung. Damit wollen wir kein Plus machen, aber natürlich gerne minimieren, wie sehr wir „auf den Kosten sitzenbleiben“.

Tatortsonntage im Haddocks, Quizabende im Irish Pub, Kinoabende in der Neustadt – was glaubt ihr, woher kommt der Trend, ein Stück Privatheit im öffentlichen Raum auszuleben?
Feli: Also ich habe es schon immer geliebt, mit anderen Menschen Filme zu gucken und direkt im Anschluss über den Film zu reden, einen Film also gemeinsam zu erleben. Wenn wir damit jetzt im Trend liegen, umso besser! Aber daran haben wir gar nicht gedacht. Wir sind nur unserer eigenen Leidenschaft gefolgt.

Steckt hinter der Idee zum Neustadtkino auch der Traum, irgendwann ein tatsächliches Kino zu führen?
Hanno: Ja, schon. Aber im Moment steht das noch in den Sternen.

Neben den Abendterminen gibt es eine Familienvorführung. Ist das auch als eine spielerische Art und Weise zu sehen, um Kinder an die große Leinwand heranzuführen?
Nadine: Das haben wir uns dabei nicht auf die Fahnen geschrieben… Aber tatsächlich gehören wir jetzt nicht unbedingt zu den Eltern, die finden, Kinder sollten so lange wie möglich aus den Kinos rausgehalten werden. Wir finden Filme einfach toll und sehen nicht, dass man Kinder davor schützen müsste. Und wenn Familien sich jetzt mit uns erstmal wohler fühlen, und dadurch dann auch in andere Kinos gehen, freuen wir uns!

Apropos Familie: Ihr seid alle Eltern, alle berufstätig, und du, Feli, steckst auch noch hinter der Plattform Ich-Erzähler.de, die kürzlich den Mainzer Story-Slam ins Leben gerufen hat… und jetzt macht ihr noch das Neustadtkino. Wie schafft ihr das?
Feli: Also, Ich-Erzähler.de und auch das Neustadtkino, das sind ja so Herzensprojekte. Das ist ein bisschen wie mit Nachtisch, den man irgendwie doch noch essen kann, obwohl man von der Hauptspeise schon fix und fertig ist. Aber natürlich geht alles nur im Rahmen. Deswegen gibt es erstmal nur sechs Vorstellungen vom Neustadtkino – und dann eine kleine Pause. Aber wir würden uns riesig freuen, wenn es im nächsten Jahr weitergeht! Das hängt jetzt natürlich auch davon ab, wie die Abende laufen und wie die Sache überhaupt ankommt. Aber momentan sind wir zuversichtlich. Der bisherige Zuspruch war schon ziemlich überwältigend.

Danke für das Gespräch.

Das Neustadtkino
10. November: Premiere im LUUPS-Shop
17. November: Wein-Abend mit Film in der Weinraumwohnung
24. November: Dänischer Filmabend im hygge
1. Dezember: Gucken und Basteln im Klotz und Quer
4. Dezember: Familiennachmittag mit Kinderfilm im Neustadtzentrum
8. Dezember: Abschlussfilm mit Partylaune im Nelly’s

One thought on “Komm, wir geh’n ins Neustadt-Kino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.