Gegnerbetrachtung: Mainz 05 beim SC Freiburg

Neu im Blog: die Gegnerbetrachtung. Vor den Auswärtsspielen des 1. FSV Mainz 05 spreche ich künftig mit Journalisten, Podcastern und Bloggern darüber, was die 05er in der Fremde erwartet. Diesmal beantwortet Sven Metzger, der erst fern der Heimat in Berlin zum Fan des SC Freiburg wurde, meine Fragen.

Sven Fuchs

Hallo Sven, du gehst für meinsportradio.de regelmäßig mit dem füchsletalk an den Start. Erzähl doch mal ein bisschen was über das Format.
Der füchsletalk ist der einzige Podcast zum SC Freiburg. Jeden Monat sprechen wir über das, was auf und neben dem Rasen so los ist. Ergänzt wird das feste Team immer wieder um Gäste, wie beispielsweise den SZ- und SPON-Autor Christoph Ruf oder SWR-Reporterin Nadja Eckerle. Aktuell müssen wir uns leider regelmäßig über den VAR aufregen. Aber damit sind wir ja nicht allein. Nur werden bei uns keine Fernseher geworfen.

Du lebst im pfälzischen Haßloch. Wie wird man da Freiburg-Fan? Musstest du dich von der FCK-Verwandtschaft abgrenzen? Als Mainzerin würde ich das natürlich begrüßen…
Ich bin ja nun in der Kurpfalz groß geworden, und da gab es Anfang der Achtziger einen Verein, der seine Heimspiele im Südweststadion in Ludwigshafen austrug. Da meine Großeltern nur 200 Meter vom Stadion wohnten, habe ich also meine Fußballjugend beim Waldhof verbracht. Zum SC kam ich durch meinen Umzug nach Berlin, die regionale Bindung war weg und mich beeindruckten einfach die übergeordneten Werte, für die der Verein damals schon stand und immer noch steht. Viele finden Freiburg deshalb sympathisch, ich wurde deshalb Fan.

Anmerkung: Natürlich wusste ich das mit dem Waldhof vor dem Interview nicht. This changes everything!

Ob Dreisam oder Rhein, faire Fains woll'n wir sein. (Foto: Fridolin Wernick)

Ob Dreisam oder Rhein, faire Fains woll’n wir sein. (Foto: Fridolin Wernick)

Neben dem Fußball berichtest du auch über andere Sportarten – zum Beispiel Schach – und bist zudem seit diesem Jahr Sprecher der deutschen Ringerliga. Welcher Sport besetzt den ersten Platz in deinem Herzen?
Ich habe ein großes Herz mit viel Platz für eigentlich jeden Sport, so bin ich auch viel beim Eishockey oder Handball. Aber als Sprecher der Deutschen Ringerliga kann ich natürlich nur für diesen wunderbaren Sport werben. Schaut ihn euch in der Halle an, ihr werdet begeistert sein.

Für die Jungle World schreibst du unter anderem über Darmstadt 98. Wie stark achtest du auf eine Trennung von Fansicht und Berichterstattung? Ist es eine bewusste Entscheidung, Freiburg via Podcast und Darmstadt als Reporter zu begleiten?
Bei Freiburg rede ich von wir, bei Darmstadt würde ich das nie tun. Das beschreibt den Unterschied wohl ganz gut. Der Podcast hat ja nun auch eine deutliche Vereinsbrille auf, was so gewollt und vollkommen in Ordnung ist. In Darmstadt fand und finde ich es spannend zu beobachten, wie ein Verein, der dafür überhaupt nicht gemacht war, auf einmal in der Bundesliga landete, und sich dort behaupten konnte. Nun ist die große Frage natürlich, wie die Geschichte weitergeht, was ich journalistisch für nicht weniger interessant halte. Und jubelnde Journalisten und Mitsinger gibt es auf den Pressetribünen der Republik schon genug, da muss ich nicht einstimmen. Ich habe mir das mal für die Jungle World von der Seele schreiben dürfen.

Kommen wir zur Situation des SC Freiburg. Ihr habt am vergangenen Spieltag 1:3 in Wolfsburg verloren. Wie schmerzhaft war die Niederlage gegen ein Team, das vorher sieben Mal unentschieden gespielt hat?
Nicht weniger schmerzhaft als andere Niederlagen in der Saison. Sie war aber verdient, weil der SC wieder sein Auswärtsgesicht zeigte, das diese Saison kein schönes ist.

Braut sich beim SC etwas zusammen? (Foto: Fridolin Wernick)

Braut sich beim SC etwas zusammen? (Foto: Fridolin Wernick)

Das erste Saisondrittel der Freiburger in Zahlen klingt bedrückend: Acht Punkte aus 12 Spielen und mit 24 Treffern die meisten Gegentore der Liga. War das so zu erwarten?
Wenn dir zur neuen Saison über 50 Scorerpunkte fehlen, kannst du das als SC Freiburg in der Bundesliga unmöglich auffangen. Dazu noch ein hartes Startprogramm, eine Mannschaft in der Findungsphase, so dass der aktuelle Tabellenstand nicht so furchtbar überraschend kommt.

Interessanterweise hattet ihr in der Vorsaison nach 12 Spielen ebenfalls 24 Gegentreffer, auf der Habenseite standen aber 16 Tore statt jetzt 7. Wo hakt es derzeit offensiv?
Abschlusseffizienz heißt das Schlüsselwort. Der SC spielte sich im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahrs ähnlich viele Chancen heraus. Aber wo die Dinger letztes Jahr noch versenkt wurden, gehen sie dieses Jahr eben an den Pfosten, vorbei – oder werden gehalten.

Habt ihr letzte Saison über eure Verhältnisse gespielt? Oder bleibt ihr diese darunter?
Wir haben letzte Saison viele Spiele knapp gewonnen, also vielleicht etwas über die Verhältnisse gespielt, auch wenn der Platz im internationalen Wettbewerb vollkommen verdient war. Und eigentlich spielt der SC auch diese Saison über die Verhältnisse, schließlich sind wir in der Etat-Rangliste mit weitem Abstand Letzter.

Was für Punkte gibt es, die das Team aktuell schwächen?
Maximilian Philipp und Vincenzo Grifo nach der letzten Saison weg, ein überhitzter Transfermarkt im Sommer, der es kaum möglich machte, frühzeitig passenden Ersatz zu finden, dazu jede Menge Verletze, die nun im Ausfall der Schlüsselspieler Niederlechner und Frantz gipfeln. Und ich hatte in unserer Saisonvorschau den SC schon ohne all diese Ausfälle auf Platz 17 getippt.

Und was macht dir Hoffnung?
Christian Streich, die Mannschaft und das Umfeld. Die Leistungen in den Heimspielen.

Freiburg ist heimstark. Aber wird das allein reichen? (Foto: Fridolin Wernick)

Freiburg ist heimstark. Aber wird das allein reichen? (Foto: Fridolin Wernick)

Muss man in der aktuellen Situation schon froh sein über das Scheitern in der Europa League Quali, oder bedauerst du es, dieses Abenteuer nicht mit dem Verein zu erleben?
Ich war 2013 mit dem SC beim Spiel in Estoril. Es gibt kein schöneres Erlebnis für einen Fan als Europapokal auswärts mit einem Verein, bei dem dies so besonders ist. Aber bei mir war kein großes Bedauern nach dem Ausscheiden gegen Domzale da. Man sah schon in diesen beiden Spielen viel zu deutlich, wie hart die Saison werden würde, so dass meine Gedanken dann sehr schnell Richtung Bundesliga gingen.

Die Spieler wirken extrem selbstkritisch, teilweise auch fast schonungslos mit der eigenen Leistung. Siehst du mittlerweile ein Kopfproblem?
Die Frage, ob die Spieler zu klug und zu reflektiert über die eigene Leistung nachdenken, würde man wohl auch keinem anderen Verein stellen. ;) Nein, ich sehe kein Kopfproblem.

Christian Streich ist ein Phänomen, als Trainer und als Typ. Die einen lieben ihn, den anderen geht er auf die Nerven. Wie wichtig ist er für den Verein?
Christian Streich ist die wichtigste Person für den SC Freiburg. Punkt. Aus. Ende. Er steht für diesen Verein mit all seiner Empathie, seiner Menschlichkeit, seinem Fachwissen.

Findest du es gut, wenn das Bild eines Vereins so stark von einer Person geprägt ist, oder liegt darin auch eine Gefahr? Mit Volker Finke war es in Freiburg ja ähnlich.
Bei Streich ja, bei Finke zum Ende hin eindeutig nein. Lassen wir es dabei, denn das würde Seiten füllen.

Wäre eine Entlassung von Streich in Freiburg denkbar? Oder geht der Verein, wenn es sein muss, auch wieder mit ihm in die 2. Liga?
In Freiburg geht Christian Streich nur selbst, sonst hat das niemand zu entscheiden. Und das wird auch niemand anders entscheiden.

Nach dem Ausfall von Florian Niederlechner wichtig wie nie: Nils Petersen. (Foto: Fridolin Wernick)

Nach dem Ausfall von Florian Niederlechner wichtig wie nie: Nils Petersen. (Foto: Fridolin Wernick)

Was erwartest du am Samstag für eine Aufstellung? An welchen Stellschrauben kann Streich noch drehen und auf welche Taktik müssen die Mainzer sich einstellen?
Die Frage ist ja eher, wen er auf den Platz bringen kann. Wer ist fit? Wie entwickeln sich die Neuzugänge? Kriegt man Niederlechner im Spiel gegen den Ball ersetzt? Der Vorhang fällt und alle Fragen sind offen.

Und wie lautet dein Tipp? Stoßt ihr den Bock gegen auswärtsschwache Mainzer um?
Der Bock ist ziemlich störrisch, muss wohl sehr oft umgestoßen werden, und wird da mit Sicherheit noch bis ins Frühjahr 2018 stehen bleiben. Mir reicht ein 1:0 durch Petersen.

Danke für das Gespräch!

|| Mit großem Dank an Fridolin Wernick für die zur Verfügung gestellten Fotos. ||

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.