Benn and Break

Benn and Break

Wenn Gottfrieds weiße Nase
ihn hinfort trägt
bleibe ich feige zurück
und träume,
mit Blut am Knie
von der Wiege noch,
die ich nie hatte.

Seine stand unter biblischem Kreuze
das trieb ihn brennend davon
und lauschte, mit jedem Schnitt
sein Herz den Worten Zarathustras.

Über meiner Wanne tanzt behände
was der Kopf nicht buchstabiert
und Gottfried, das Messer scharf
backt bei Nacht die Seele eines Kindes.

Stille kann man nur unter Wasser hören
wo das Licht trüb ist und die Luft knapp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.