Danke, ihr Löwen! Danke, Halle!

Innerhalb von nur vier Tagen hatte ich die schöne Gelegenheit, gleich zwei Mal aus meinem Buch „111 Gründe, an die große Liebe zu glauben“ vorzulesen. Zunächst letzten Samstag im Rathaus Mainz-Gonsenheim, dessen Barocksaal Wolfgang Wolfi Klein mit viel Liebe zum Detail in einen gemütlichen Veranstaltungsraum inklusive Bar umgestaltet hatte. Wie schon bei der Buchpräsentation im Hugendubel Anfang Juni, war es auch an diesem Wochenende unfassbar heiß. Glücklicherweise galt das nicht für den Barocksaal, dessen dicke Mauern für angenehme Kühle sorgten. Außerdem flitze das Team meines Fußballwohnzimmers Zum Löwen zwischen Theke und Lesung hin und her und versorgte alle mit frischen Getränken.

Angenehme Atmosphäre im Barocksaal. (Foto: Wolfgang Klein)

Angenehme Atmosphäre im Barocksaal. (Foto: Wolfgang Klein)

Ich weiß künftig auch, wen ich anrufe, wenn mir nachts um drei auf der Autobahn der Reifen platzt: Wer bei über 40 Grad den Balkon verlässt, um sich von mir vorlesen zu lassen, auf den kann man sich echt verlassen. Im Ernst, es war ein wirklich schöner Abend. Nach der Lesung haben wir im Löwen noch in gemütlicher, privater Runde das Spiel der Fußballdamen um Platz 3 geschaut und mir bleibt nur zu sagen: Lieben Dank meinen wunderbaren Gästen und natürlich ganz besonders Wolfi! Ich komme gerne wieder.

Am Mittwoch ging es dann auf nach Halle an der Saale, um abends in der Stadtbibliothek zu lesen. Wenn man durch Halle bummelt, drängt sich der Eindruck auf, dass dort noch keine Entscheidung gefallen ist darüber, ob man die Stadt komplett sanieren oder lieber verrotten lassen soll. Es gibt wirklich wunderschöne Ecken, die auch ganz offensichtlich für viel Geld saniert oder in Stand gehalten werden, aber auch etliche Bauwerke, die einfach so vor sich hinzugammeln scheinen.

Für die Lesung hatte das Team um Josephine Borth mit eigens entworfenen Plakaten getrommelt. Mit der Schließung der Ausleihe wurden die Bücherregale aus einem Raum im Erdgeschoss einfach rausgerollt und dieser bestuhlt. Wie schon bei der Lesung im Rathaus habe ich die Passagen aus dem Buch mit Musik vom Band begleitet und es gab eine kleine Pause. In der hat sich eine Frau aus dem Publikum als Kanadierin vorgestellt, die der Liebe wegen in Halle lebt und ganz begeistert war, dass auch Leonard Cohens Musik im Buch eine Rolle spielt. Insgesamt war es ein wahnsinnig netter Abend mit einem sehr aufmerksamen Publikum – und das ist tatsächlich das Schönste bei einer Lesung.

Absolut lohnend ist in Halle auch ein Besuch des Beatles Museums, in dem man locker zwei Stunden damit zubringen kann, die Geschichte der Fab Four nachzuerleben. Sehr wohlgefühlt haben wir uns außerdem in der Kleinen Ulrichstraße, in der es nur so wimmelt vor netten Restaurants, gemütlichen Cafés und kleinen Kneipen. Darauf ein Hasseröder!

Setlist Gonsenheim
Tilman Rossmy – Feld der Liebe
The Walkabouts – Live: The Movie
Steve Earle – Every Part Of Me
Nick Cave And The Bad Seeds – (Are You) The One That I’ve Been Waiting For
Boy – Army

Setlist Halle

Tilman Rossmy – Feld der Liebe
Lou Reed – Perfect Day
Steve Earle – Every Part Of Me
Ramones – I Want You Around
Boy – Army

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.