Die Woche am Bruchweg (22/19): Spielt’s noch einmal, 05!

Noch einmal Eintracht Frankfurt schlagen – und schon ist die Saison vorbei. Mich macht das ja schon ein wenig melancholisch. Andererseits werde ich diesen Sommer nach zwei Jahren endlich mal wieder für eine längere Zeit freimachen, und wenn ich meine müden Äuglein in den letzten Videokolumnen sehe, wird das auch Zeit. Der Schoppen ist also halbvoll.

Erfolgreich zum Abschluss gebracht wurde die laufende Saison bereits von der U19 des 1. FSV Mainz 05. In Abwesenheit ihres erkrankten Cheftrainers Benjamin Hoffmann (gute Besserung!) holte das Team, angeleitet von den Co-Trainern Christof Babatz und Stanko Sremac, mit einem 4:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern den A-Junioren-Verbandspokal. Damit hat sich die Truppe für den DFB-Pokal der Junioren der kommenden Saison qualifiziert. Ein toller Erfolg.

Noch vor der 1. Mannschaft bringt am Freitag im Bruchwegstadion auch die U23 diese Saison zu Ende. Gegen die TSG Balingen gelang den Jungs von Bartosch Gaul im Hinspiel im November ein 1:0-Auswärtssieg, nun möchte das Team die Saison mit einem erneuten 3-fachen Punktgewinn beenden. Am liebsten vor möglichst vielen Fans, Anpfiff ist um 17.30 Uhr, es werden rund um die Partie auch einige Spieler verabschiedet.

Abschiede und frohe Botschaften

Ein weiterer Abschied, der seit Mittwoch feststeht, ist jener von Jeremiah St. Juste von Mainz 05. Nach der von Verletzungen, OPs und Reha geprägten Saison wechselt er zu Sporting Lissabon. In seinen drei Jahren im Verein seit 2019 hat St. Juste 69 Pflichtspiele (drei Tore, drei Assists) für die Mainzer absolviert.

In Lissabon unterschreibt der Verteidiger einen Vier-Jahres-Vertrag, die kolportierte Ablöse beträgt 9,5 Millionen Euro, die Vereine haben dazu aber Stillschweigen vereinbart. Beim Sieg gegen Hertha BSC war St. Juste bereits im Kader, vielleicht läuft er am Samstag noch ein paar letzte Minuten für Mainz 05 auf. Der Abschied hatte sich abgezeichnet, spannend ist nun die Frage, ob es gelingt, Moussa Niakhaté zu halten.

Tolle Neuigkeiten gibt es von den Meenzer Dynamites, deren Trainerin Niki Nagy diese Woche in meiner Videokolumne „Wortpiratin Rot-Weiß“ zu Besuch ist. Nach zwei niederschmetternden Pleiten zuhause gegen Ketsch und Heide holt die kämpferische Truppe am Mittwochabend einen überlebenswichtigen 28:27-Sieg in Bremen.

Damit wahrt das Team bei drei noch ausstehenden Partien die Chance auf den Klassenerhalt. Der schier unbändige Wille, mit dem diese Spielerinnen mit einer Saison voller Rückschläge umgehen, ist wirklich großartig.

Überhaupt streifen in den verschiedenen Sparten des Vereins derzeit in hoher Dichte Menschen das Trikot dieses Clubs über, die man gerne so lange wie möglich darin sehen würde. Sportlich, ja, aber auch, weil sie zielsicher das Gefühl vermitteln, für die richtigen Dinge zu stehen.

Ein herausragendes Beispiel dafür ist Kapitän Moussa Niakhaté, der nun im Video für das Sondertrikot wieder vorangeht.

Gemeinsam mit der „Better World Stiftung“ von Haupt- und Trikotsponsor KÖMMERLING setzt Mainz 05 damit ein Zeichen für den Frieden in der Ukraine. Je verkauftem Trikot gehen 10 Euro zugunsten der Ukraine-Hilfe an die Stiftung. Es ist eine runde Sache, wenn Verein, Spieler und Sponsor so etwas gemeinsam und glaubwürdig umsetzen.

Dreharbeiten für die Videokolumne am Bruchweg. (Foto: Felix Ostermann)

Was Moussa Niakhaté betrifft, so ist er der nächste Gast in meiner Videokolumne. Am 25. Mai erscheint die neue Folge, in der er unter anderem über seinen Spontanwechsel nach Mainz, die besondere Beziehung zu den Fans und den Wert von Familie spricht. Patrick Zeilmann, im Club zuständig für Integration und Dolmetschen, hat ihn dabei wie immer treffsicher übersetzt.

Wir lesen uns nach dem Saisonabschluss wieder. Passt auf euch und auf einander auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.