Die Woche am Bruchweg (22/20): Sommerpause für alle!

Plötzlich ist die Saison vorbei, du schaust auf die Tabelle und stellst fest: Mit einem Sieg in Köln stünde der 1. FSV Mainz auf Platz sieben. Europäische Konferenzliga – oder so ähnlich. Man könnte das zum Anlass nehmen, sich zu grämen, aber ehrlich: doof wäre es schon. Nur vier Mal hat Mainz in der 1. Liga mehr Punkte gesammelt als die 46, die nun auf Platz acht hinter dem Verein in der Tabelle auftauchen. Das ist einfach eine sehr gute Leistung.

Vereinsintern sind die Punkte in der Gesamtbetrachtung sowieso eher zweitrangig. Deshalb wird Bo Svensson auch nicht müde, zu betonen: Ihn interessiert vor allem, wie die Ergebnisse in jedem Spiel zustande kommen. Im vereinseigenen Podcast hat der Coach im Gespräch mit Tim Klotz gesagt: „Wir können nicht samstags um 15.30 Uhr anfangen, ein geiles Team zu sein.“ Ich finde, das ist ein bemerkenswert aussagekräftiger Satz.

Einen guten Umgang gefunden

Viel von dem, was vordergründig rein sportlich funktioniert hat in dieser Saison, fußt darauf, wie diese Gruppe als Gesamtheit, also Spieler und Staff, beschlossen hat, miteinander im Alltag umzugehen. Und das wiederum ist eng verknüpft mit Bo Svenssons Führungsstil. Da ist ganz solide etwas gewachsen in den letzten Monaten – und die Tatsache, dass es nun einen mittleren Umbruch im Kader geben wird, nimmt davon nichts weg.

Bo Svensson prägt Staff und Team mit seinem Führungsstil. (Foto: Felix Ostermann)

Am Sonntag nach dem Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt gab es am Bruchweg eine abschließende Medienrunde mit Christian Heidel, Martin Schmidt und Bo Svensson. Den Termin (über den ich diese Woche auch in meiner Kolumne für die AZ schreibe), habe ich mit einem außerordentlich guten Gefühl verlassen. Zu sehen, wie die Drei im gemeinsamen Verständnis für eine menschliche und sportliche Strategie des Vereins miteinander funktionieren, war schon sehr gut.

Drei im gleichen Takt

Deshalb wird nicht immer alles eitel Sonnenschein sein. Aber die Basis ist gesund, die Wurzeln greifen in sicheren Grund – und das ist so viel mehr, als etliche Vereine von sich behaupten können. Deswegen kann der Verein nun die Transferperiode auch in großer Ruhe angehen. Auch hier finde ich die Haltung durchaus bemerkenswert, zu erklären: Die Spieler sollen sich ihre Zeit nehmen für eine Entscheidung, wohin ihr Weg führen wird.

Martin Schmidt hat den Verein bereits einmal entscheidend geprägt. (Foto: Felix Ostermann)

Sinngemäß haben die drei dazu am Sonntag formuliert: Die Geilheit, die sie erwarten bei einem Neuzugang, müssen sie auch spüren, wenn es um eine Vertragsverlängerung geht. Jeder, der für 05 spielt, muss darauf brennen. Und sich natürlich gut in die Gruppe einfügen, oder wie Martin Schmidt das neulich formuliert hat: Auf dem Platz steht nicht die individuell beste Elf, da stehen die Elf, die am besten harmonieren und in dieser Kombination die beste Leistung bringen. Ich bin gespannt, wer das nächste Saison sein wird.

Ankündigungen und Sommerpause

So, wie die Bundesliga das tut, werde auch ich hier im Blog (und bald dann ganz generell) in die Sommerpause gehen. Im Juni und im Juli erscheinen die verschiedenen Rubriken unregelmäßig. Weiter geht es zunächst mit meiner Videokolumne „Wortpiratin rot-weiß“ bei der AZ, wo am 25. Mai Moussa Niakhaté, am 8. Juni Martin Schmidt und am 22. Juni die Torhüterin der #SCHOTTgoes05-Frauen, Ann-Christin Schäfer, zu Gast sein werden.

Von meinem Podcast „Flutlicht an!“ wird es im Juni sogar drei Folgen geben, nämlich am 1., 15. und 29. des Monats. Die Protagonist*innen verrate ich an dieser Stelle aber noch nicht. Beide Formate werden dann aber im Juli eine Pause einlegen, bevor es im August weitergeht.

Meine Biografie über Wolfgang Frank ist endlich erschienen. (Foto: Oliver Heil)

Erschienen ist diese Woche endlich meine Biografie über Wolfgang Frank – und meine Freude darüber ist wirklich unfassbar groß. Das Buch bedeutet mir sehr viel und ich bin gespannt auf die Reaktionen, die es dazu geben wird. Die Besprechung von Christoph Biermann in der Juni-Ausgabe der 11 Freunde hat mich jedenfalls sehr gefreut. Die Braunschweiger Zeitung hat mich hier zu dem Buch interviewt.

Frank dachte den Fußball in den 1990er-Jahren neu, und wie er das tat, das wird in diesem herausragend recherchierten Buch wunderbar nachvollziehbar. Es setzt einem Mann ein Denkmal, der hier zu Recht als Fußball-Revolutionär geführt wird.“

Christoph Biermann in 11FREUNDE

Das soll es an dieser Stelle an Rückblick, Organisatorischem und Ausblick gewesen sein. Zwei Terminhinweise noch, erstens, gemeinsam mit Oliver Heil moderiere ich vom 20. bis 22. Mai die beiden Bühnen der Stadt Mainz auf dem Rheinland-Pfalz-Tag. Kommt rum, wird gut!

Die #SCHOTTgoes05-Frauen treten am Sonntag, 22. Mai, um 12 Uhr beim SV Holzbach an. Und: Die B-Juniorinnen werden am Sonntag um 15:30 Uhr in die Bundesliga aufsteigen. Es wäre schön, wenn sie dabei eine ordentliche Kulisse hätten. Wer kann, schnappe sich also ein Kaltgetränk und einen 05-Schal und feuere die Mädels am SCHOTT-Kunstrasenplatz an, sie haben es verdient. Das Kapitel „Frauen und Fußball“ wird ab kommender Saison auch bei 05 sehr spannend.

Passt gut auf euch und aufeinander auf – und wir lesen uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.