Die Woche am Bruchweg (22/31): Summer’s almost over

Schon lustig. Nach der letzten Saison habe ich gen Sommer geschaut und gedacht, wochenlang kaum Fußball. Das wird auch mal schön. Dann kam die Nations League, die mich zwar nicht allzu sehr interessiert, aber bei deutscher Beteiligung doch wieder vor den TV gelockt hat, raschelten erste Gerüchte über Wechsel durch den Blätterwald und begeisterte die EM in England, während hierzulande schon der DFB-Pokal ausgetragen wurde.

Und nun ist die Sommerpause so richtig vorbei, am Wochenende startet auch die 1. Liga, für Mainz 05 geht es nach Bochum. Passenderweise gab es am Mittwoch eine Medienrunde mit Maxim Leitsch, der es als ein wenig schicksalhaft beschrieb, im ersten Ligamatch für die 05er zu seinem alten Verein zu reisen. Vom legendären 6:2, das Mainz dort einst erzielte, hat der Ex-Bochumer übrigens auch schon gehört.

Ich werde die richtige Kabine finden.“

Maxim Leitsch über die Partie in Bochum

Ganz so hoch wird das Ergebnis am Samstag wohl nicht ausfallen, aber wie schnörkellos sich die 05er gegen einen komplizierten Gegner im DFB-Pokal durchsetzten, war schon ein zarter Fingerzeig, dass auch mit prominenten Abgängen nicht alles auseinanderbrechen wird bei Mainz. Nichtmal in der Abwehr.

Dort wird natürlich besonders Moussa Niakhaté fehlen und ich bin ehrlich, ein wenig hatte ich zum Ende der letzten Saison gehofft, ein Jahr werde er noch ranhängen bei 05. Übel nimmt ihm den Wechsel hier sicher niemand, schade aber, dass Nottingham in der Saisonvorbereitung bei Union Berlin spielte und nicht in Mainz. So eine Verabschiedung wäre eine feine Sache gewesen und für einen Spieler, der hier so gereift ist und sich in Verein und Verantwortung eingebracht hat, auch durchaus verdient.

Bevor ich heute den schnellen Kehraus mache noch einige Tipps. Zum einen hat Nils Friedrich mit einigen Mitstreiter*innen zum 40. Jubiläum der Amateurmeisterschaft ein wirklich tolles Heft auf die Beine gestellt, das ich netterweise vorab lesen durfte. Ihr solltet es unbedingt bestellen. Jede historische Aufarbeitung rund um den Verein sollte unterstützt werden, auf ein Museum warte ich noch.

Zweitens sind die Frauen des TSV SCHOTT Mainz, bekannterweise ab dieser Saison per Kooperation mit dem FSV verbandelt, in der Saisonvorbereitung. Infos zu Spielen sollen bald auch auf der 05-Homepage eingebunden sein, einstweilen findet ihr sie hier. In die Saison starten die Frauen am Sonntag, 20. August, zuhause gegen die Wormatia. Sie haben Unterstützung verdient.

Gleiches gilt für die Handballerinnen, denen im Herzschlagfinale der letzten Saison der Klassenerhalt in der 2. Liga gelungen ist. Infos zum Kader, Spielen und mehr findet ihr hier. Und dann wären da noch die Tischtennis-Spieler der 05er, die in dieser Saison in der 1. Liga antreten. Klar, alle Teams zu unterstützen wäre ein Vollzeitjob – zumal in Sachen Fußball die U23 ebenso wie sämtliche NLZ-Teams sehenswert aufspielen – aber eine feste Station neben der Ersten Mannschaft darf es schon sein.

Als kleinen Bonus gibt es hier heute den Text über das angesprochene 6:2 in Bochum aus 111 Gründe, Mainz 05 zu lieben. Das Buch ist in der 2. Neuauflage erhältlich. Viel Spaß.

So ganz zu verstehen ist es nicht, warum sich Peter Neururer vor dem Spiel seines VfL Bochum gar so ekelhaft auf den Gegner aus Mainz einschießt. In Bochum gibt’s in dieser Saisonphase freilich nichts zu lachen, im Spätherbst noch hatte der Verein die europäische Bühne bespielt, dann war aber zuerst Schluss mit dem Europapokal und inzwischen hat man es sogar mit dem Abstiegskampf zu tun.

In selbigem stecken selbstverständlich auch die Bundesliganeulinge aus Mainz, nur dass uns dabei die Würde nicht derart abhanden kommt wie Peter Neururer, der vor dem Spiel bei jeder sich bietenden Gelegenheit darauf hinweist, man werde Mainz schlagen, natürlich hoch, und überhaupt so tut, als seien die Verhältnisse erst wieder hergestellt, wenn Mainz zurück ist in Liga zwei, Bochum hingegen gerettet.

Die ganze Albernheit gipfelt in einem leidlich originellen Comic im Stadionheft, der Neururer vor einer Anzeigetafel mit der Aufschrift „Bochum – Mainz 6:2“ sagen lässt: „Und alle sechs Jahre schießen wir mal sechs Tore in einem Spiel.“ Sehr viel origineller ist aus Mainzer Sicht das Spiel selbst, in dessen Verlauf tatsächlich acht Tore fallen, und auch die prophezeite Verteilung stimmt – Endstand 6:2. Nur halt nicht für Bochum, sondern für den FSV, der damit schon so gut wie sicher seinen Verbleib in der 1. Liga feiern kann.

„Es ist super, wenn der Trainer des Gegners so spricht, als würde er gegen eine F-Jugend antreten“, bedankt sich Michael Thurk im Fernsehinterview später indirekt bei Peter Neururer für dessen großzügige Aufbauhilfe. Da feiern die Mainzer noch lange in ihrem Block und sogar von den Rängen des VfL kommt Applaus für dieses Spiel. Alle paar Jahre kassiert Bochum eben auch mal sechs Tore.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.