Die Woche am Bruchweg (22/33): In Zahlen geliefert

Es gab zuletzt mehrere Pressekonferenzen, in denen 05-Trainer Bo Svensson durchblicken ließ, dass er wenig von der manchmal recht eindimensionalen Bewertung seiner Stürmer hält. Schließlich sind diese nicht nur durch ihre Tore wertvoll für die Mannschaft. Dennoch wird oftmals an Scorer-Punkten alleine festgemacht, ob ein Offensivspieler positiv auf sich aufmerksam machen kann – oder eben nicht.

Karim Onisiwo kann davon ein Lied singen. Gerade der kritische Blick aus Teilen des Fanlagers auf den Österreicher wirkt häufig sehr getrübt. Auch die Leistung von Marcus Ingvartsen ist oft besser, als eine oberflächliche Draufsicht das erahnen lässt. Doch seine Startelfeinsätze in Spielen, die durchaus kompliziert sind für die Offensive – wie vergangene Saison gegen Wolfsburg oder letzte Woche gegen Union Berlin – mögen dazu beitragen, dass Ingvartsens Wert für sein Team von außen vielfach unterschätzt wird.

Umso schöner für Onisiwo, dass der neuerdings auch zuverlässig mit Zahlen glänzen kann. Dank seiner nun bereits drei Treffer in den ersten Spielen der neuen Saison hat er in der Vereinschronik Yunus Malli in Sachen Scorerpunkten in der 1. Liga überflügelt – und liegt jetzt auf einem alleinigen ersten Platz. Schöne Grüße an die Kritiker.

Sicht aufs Spielfeld aus dem Aussichtsblock. (Foto: Oliver Heil)

Das Tor zum 1:0 nach langem Abschlag von Robin Zentner und Doppelpass mit Angelo Fulgini unterstrich den guten Riecher sowie den unbedingten Willen des Österreichers. Und „Wille“ war für das Spiel gegen Augsburg ohnehin ein gutes Stichwort, den davon zeigten die 05er unbändig viel.

Während Onisiwo einen neuen Rekord aufstellte, gab Aarón Martín einen aus der Hand, den der FSV seit 36 Strafstößen gehalten hatten: Zum ersten Mal seit 2013 Ádám Szalai gegen Raphael Schäfer scheiterte wieder ein 05er vom Punkt. Ein bisschen weh tat das schon, zumal auch Onisiwo den Ball gerne geschossen hätte. Einen Vorwurf wollte Aarón hinterher aber niemand machen, was wiederum für dieses Team spricht.

Der Kommentierung, wonach der Siegtreffer ein wenig aus dem Nichts gekommen sei, kann ich mich deswegen nicht anschließen. Ich hatte bis zum Schluss das Gefühl, dass dieses 2:1 noch sehr deutlich in der Luft lag. Wie schnell Delano Burgzorg schaltet und wie aufmerksam Jae-Sung Lee vollendete, war dann wunderschön anzusehen.

Ob der Ball vor Burgzorgs schnell ausgeführter Ecke nun völlig still lag oder nicht, ist dabei rückblickend quasi unerheblich, wie Alex Feuerherdt von Collinas nach dem Spiel sowohl bei sky als auch auf Twitter geduldig erklärte. In den Regeln steht, dass der VAR in diesem Falle nicht eingreift, weil es sich nicht um eine „mach changing decision“ handelt. Die Augsburger, deren Coach sich in der Pressekonferenz nach dem Spiel als schlechter Verlierer zeigte, hätten da vielleicht mehr spielen und weniger meckern sollen. Edit: Ein bisschen Regelkunde hierzu von Lutz Wagner in der Allgemeinen Zeitung.

Was der Siegtreffer auch zeigt ist, die 05er sind mit ihrer Offensivbesetzung in dieser Saison insgesamt flexibler und variabler als im Vorjahr. Diese Tatsache kann in den nächsten Monaten noch zu einem Faktor werden, gerade, wenn es darum geht, mit Wechseln nicht nur frischen Wind zu bringen, sondern die Gegner auch vor überraschende neue Aufgaben zu stellen. Insgesamt war dieser erste Sieg in Augsburg seit gefühlter Ewigkeit zwar fußballerisch noch kein echter Leckerbissen (hust), hat aber durchaus Spaß gemacht und Lust auf mehr.

Zwei Siege in der Fremde nach der Pestserie diesbezüglich in der Vorserie sind ebenfalls eine schöne Momentaufnahme. Stefan Bell hat in der vergangenen Saison mal richtigerweise angemerkt, zuhause laufe vieles zusammen, auswärts fehle das entscheidende Quäntchen Glück. Sowohl gegen Bochum als auch in Augsburg lief es in den entscheidenden Momenten auch mal für Mainz. Sowas kennt man schon gar nicht mehr, aber gerne mehr davon.

Fußballerisch etwas geboten war auch beim Auswärtssieg der U23, die ebenfalls den dritten Spieltag absolvierte. Die #SCHOTTgoes05-Frauen gehen am Sonntag um 17 Uhr hingegen ins letzten Vorbereitungsspiel auf die neue Saison, Gegnerinnen sind die Frauen vom OFC. Es gilt wie immer, support your local Lieblingsverein. Bald ist das auch wieder im Tischtennis und Handball möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.