Ente Bagdad: Bewegende Momente in Israel

Hin und wieder kommen hier im Blog auch Gastautor*innen zu Wort. Diesmal die Freizeitkicker von Ente Bagdad, die gerade gemeinsam in Israel waren. Dort trafen Sie auch auf Zvi Cohen. Er hat den Nazi-Terror im Zweiten Weltkrieg überlebt und war im Januar bereits in Mainz zu Besuch, um davon zu berichten. Ich freue mich, so einen kleinen Beitrag zu leisten, damit die Eindrücke dieser wichtigen Reise der Enten mehr Menschen erreicht.

Die Enten vor der Skyline von Tel Aviv. (Fotos: privat)

Die Enten vor der Skyline von Tel Aviv. (Fotos: privat)

Zehn Tage lang reisten die Mainzer Freizeitfußballer des FC Ente Bagdad Anfang Oktober mit rund 30 Personen durch Israel. Dabei erlebten die Kicker und ihre Familien neben den kulturellen Highlights und zwei Freundschaftsspielen ganz besondere Momente. „Diese einzigartige Kultur-Kick-Reise gehört mit Sicherheit zu den Highlights in der Reihe der zahlreichen Enten-Reisen der letzten Jahrzehnte“, schwärmt Ronald Uhlich, Präsident des 1973 gegründeten Hobby-Fußballvereins und Julius-Hirsch-Preisträger 2019.

Auf dem von der DFB-Kulturstiftung unterstütztem Programm standen unter anderem Stadtbesichtigungen in Tel Aviv – mit dem Schwerpunkt der dort gut erhaltenen Bauhaus-Architektur – und Jerusalem, mit der weltberühmten Altstadt und ihren religiösen Stätten wie Felsendom und Klagemauer. Auch in Haifa, der Partnerstadt von Mainz, ließen sich die Enten die Besonderheiten der Hafenstadt und ihrer Bauwerke erläutern und übergaben dem Sportdezernenten der dortigen Stadtverwaltung die Kopie einer Seite aus der berühmten Gutenberg-Bibel.

Stefan Schirmer übergibt die Kopie einer Seite aus der Gutenberg-Bibel.

Stefan Schirmer übergibt die Kopie einer Seite aus der Gutenberg-Bibel.

Sportlich gab es für die Enten im Nahen Osten wenig zu holen. Gegen ein Altstar-Team des israelischen Vorzeigeklubs Maccabi Haifa – gespickt mit Ex-Profis und einem israelischen WM-Teilnehmer von 1970 – setzte es trotz großen Einsatzes eine 1:6 Niederlage. Besser machte es das Enten-Team bei einem Kleinfeld-Spiel im Kibbuz Ma’abbarot: Dort unterlagen sie unglücklich mit 0:1 nach Golden Goal in der Verlängerung.

Doch standen die stillen Seiten Israels im Vordergrund des Programms. Besonders beeindruckt war die Enten-Familie vom Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Nach einer mehrstündigen Führung durch die so imponierende wie verstörende Ausstellung legten die Enten im Tal der Gemeinden einen Kranz nieder. „Damit wollen wir unsere Trauer und Empörung über die Verbrechen in den Zeiten des Nationalsozialismus ausdrücken und der Opfer gedenken“, betont Uhlich.

Ronald Uhlich bei der Kranzniederlegung.

Ronald Uhlich bei der Kranzniederlegung.

Mit den wahrhaft bewegenden Eindrücken von Yad Vashem im Hinterkopf trafen die Enten dann im Kibbuz Ma’abbarot auf Zvi Cohen. Der heute 88-Jährige gehört zu den wenigen Überlebenden des Nazi-Terrors und konnte kurz vor Kriegsende dem Lager Theresienstadt und dem sicheren Tod entkommen. Eindrucksvoll schilderte Cohen seine Erfahrungen in den Dreißiger- und Vierzigerjahren in Berlin und Theresienstadt – und trotz des erlebten, unvorstellbaren Leides in Deutschland waren seine Sätze mit Witz und Optimismus gespickt.

Heute leitet er den Kibbuz und erzählt sowohl dort als auch in Deutschland den Menschen von der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und dem Leben danach in Israel. Seine Erlebnisse hat er dieser Tage in dem Buch „Der Junge mit der Mundharmonika“ auch auf Deutsch veröffentlicht.

Wiedersehen mit Zvi Cohen.

Wiedersehen mit Zvi Cohen.

Auch einen kleinen Film zu ihrer Reise planen die Enten. Für diesen gibt es bereits einen Trailer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.