Gegnerbetrachtung: Mainz 05 beim 1. FC Köln

Neu im Blog: die Gegnerbetrachtung. Vor den Auswärtsspielen des 1. FSV Mainz 05 spreche ich künftig mit Journalisten, Podcastern und Bloggern darüber, was die 05er in der Fremde erwartet. Diesmal habe ich Axel Goldmann nach seiner Liebe zum 1. FC Köln und den Chancen auf den Klassenerhalt gefragt.

Zurück in Liga 1. Da war die Welt noch in Ordnung. (Foto: Axel Goldmann)

Zurück in Liga 1. Da war die Welt noch in Ordnung. (Foto: Axel Goldmann)

Hallo Axel, wir wollen heute über deinen Verein sprechen und das ist zurzeit sicher nicht so leicht für dich. Fangen wir deswegen an mit dem Blick zurück: Wie bist du FC-Fan geworden?
Hallo Mara, vielen Dank für die Einladung in Deinen Blog. Ach, die Geschichte, wie ich FC-Fan geworden bin, habe ich schon so oft erzählt, das wird ja langsam alt. ? Die Kurzfassung: Meine Großeltern hatten einen Kleingarten in Köln-Müngersdorf und als kleiner Junge waren wir mit der Familie dort an den Wochenenden oft zu Gast. Man konnte den Lärm aus dem Stadion hören und ich muss sehr neugierig gewesen sein, was da denn wohl los ist. Mein Opa nahm mich dann mal mit zum Stadion und seitdem bin ich dem 1.FC Köln mit all seinen Unzulänglichkeiten verfallen. Manchmal kann man es sich eben wirklich nicht aussuchen.

Axel Goldmann (Bild: privat)

Axel Goldmann (Bild: privat)

Welche Begegnungen wirst du niemals vergessen? Welche Spieler haben dich in deiner Fan-Karriere besonders fasziniert?
Es gibt sicher einige Begegnungen, die für immer gespeichert sind. Ganz frisch zum Beispiel der erste Auftritt seit 25 Jahren im Europapokal in London. Ich stand völlig fassungslos im Emirates, mir lief es heiß und kalt den Rücken runter und als die Mannschaften auf das Feld kamen, wurden die Augen schon etwas feucht. Oder das 2:0 am letzten Spieltag der vergangenen Saison gegen „euch“. Als Yuya Osako in der 88. Minute alleine auf das Tor zuläuft, das ist ein Moment für die Ewigkeit. Stellvertretend für den 1. FC Köln möchte ich aber ein anderes Spiel erwähnen, welches ich niemals vergessen werde: Mittwoch, 14. Februar 1996. Kalt und nass ist es in Müngersdorf. Der moderne Fußball ist noch nicht mal in Planung, der Rasen ist gefroren, es gibt weder Komfort noch Erlösung. Der Gegner ist Fortuna Düsseldorf. Ausweichlich von Fußballdaten besuchten neben mir wohl noch 19.999 andere Menschen dieses Spiel und, Junge, Junge, was haben wir es bereut. Bis zum heutigen Tag das schlechteste Fußballspiel, das ich je in einem Stadion live sah. Es war furchtbar. Zur Pause überlegten wir kurz, ob wir nicht lieber gehen sollten aber natürlich blieben wir und schauten auch die zweiten 45 Minuten. Fröstelnd, fluchend, die Welt und das Schicksal beschimpfend. Aber genau deshalb ist dieses Spiel ein Paradebeispiel für meine Beziehung mit dem 1.FC Köln. Natürlich sehe ich deutlich mehr schlechten Fußball als guten und natürlich bricht mir der Verein manchmal das Herz, aber deswegen nicht mehr hingehen? Nicht mehr mitfiebern? Ausgeschlossen.

Kannst du uns den Kölner Hype um Poldi erklären? Und dessen umgekehrte innige Liebe zu eurem Verein?
2003 hatte Trainer Marcel Koller wenige Alternativen zu Poldi, die er zum Tore schießen bringen konnte. Eigentlich gab es mit dem Andriy Voronin nur einen Spieler, der wusste wo das Tor stand. Okay, vielleicht noch Matthias Scherz, aber das ist die Krux: Wenn du Mattes Scherz als Hoffnungsträger hast, dann hast du Probleme. In der U21 spielte damals ein junger Typ, der in der U19 Nationalmannschaft in drei Spielen sechs Tore in der EM-Quali geschossen und damit schon ein wenig Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Koller ging das Risiko ein, brachte Lukas Podolski nach oben – und seitdem ist er eben der Prinz, der Poldi, einer von uns. Ein wenig selbstbesoffen, verklärt, wenn es um die Stadt geht, eine unpolierte Schnauze und eben jemand, mit dem man sich identifizieren kann. Er nahm anfangs noch seine Trainingsklamotten mit nach Hause, weil die Oma die waschen sollte, bis man ihm beim FC sagte, dass das nicht nötig ist. Er ist einfach ein feiner Kerl. Jedenfalls bilde ich mir das ein, ich kenne ihn ja nicht persönlich. Tja, und dann ist da eben seine Liebe zum FC, die – ich glaube, darüber gibt es keine zwei Meinungen – nicht gespielt und kein Marketinggag ist. Hier liebt jemand den Club und die Fans und wir lieben ihn. Warum das so ist? Nein, das weiß ich nicht. Er konnte es sich wahrscheinlich auch nicht aussuchen.

Als Betroffene darf ich die Frage ja stellen: Wie nervig findest du es eigentlich, dass vor den Begegnungen unserer Teams immer und überall vom Karnevalsduell gesprochen wird?
Ich überhöre es. Es gehört halt dazu, es ist Folklore. Loss se schwaade, sagen wir dazu in Köln.

So oder so, die Fastnacht in Mainz und der Karneval in Köln tragen viel zur Identifikation der Clubs bei. Kannst du mit diesem Aspekt der Vereinsseele etwas anfangen oder graust es dich eher davor, wenn die Jecken im Stadion loslegen?
Ich bin jedes Jahr froh, wenn der Karneval vorbei ist. Natürlich geh ich Donnerstag und Montag auch raus und feiere den Anlass, aber im Stadion kann ich damit wenig anfangen. Ich kann auch zum Beispiel unsere Torhymne und die ach so gefeierte Höhner-Vereinshymne nicht mehr hören. Herrjeh, die hat ein Leverkusener geschrieben! Aber, naja, ich rette die Welt nicht, da muss sie selbst durch.

In Mainz gab es bei einer Zusammenkunft von Fans, Trainer und Vereinsführung letztens die Frage an Trainer Sandro Schwarz, wie es sein könne, dass die Spieler in einer eher schlechten Saison Rosenmontag feiern. Wie weit darf die Kontrolle des Privatlebens gehen?
Wir sollten nie vergessen, dass Profi-Fußballer junge Menschen sind. Größtenteils in ihren Zwanzigern, die neben ihrem Beruf auch leben dürfen müssen. Natürlich sollen die auch mal feiern gehen, und wenn dann ein Bier getrunken wird, ist das eben so. Sie sollten vielleicht nicht am Spieltag um sechs Uhr morgens von der Polizei nach Hause gebracht werden, aber insgesamt sehe ich das sehr locker. Die meisten Jungs sind doch mittlerweile eh so diszipliniert, dass Ausfälle und Skandale immer weniger werden.

Ventil: Der eigene Podcast. (Logo: der 4. Offizielle)

Ventil: Der eigene Podcast. (Logo: der 4. Offizielle)

Du betreibst rund um deinen Verein den Blog Der vierte Offizielle. Wie lange machst du das schon und was motiviert dich, so viel Zeit in die Beschäftigung mit dem Verein zu stecken?
Den Blog gibt es jetzt über zehn Jahre. Er ist eine Therapie, eine Möglichkeit, die Wand anzuschreien, ohne zwingend eine Wand zu haben. Die Motivation kommt genau daher, ich brauche ab und an ein Ventil, eine Möglichkeit, mich auszudrücken.

Das Thema Podcasts ist in den letzten Jahren stark gewachsen, das war in den Interviews zur Gegnerbetrachtung schon mehrfach Thema. Du betreibst mit drei Kompagnons den Podcast drei90, der mittlerweile fast Kultstatus genießt. Habt ihr diese Entwicklung kommen sehen?
Jetzt ist Kultstatus ein Wort, welches ich bei uns für arg übertrieben halte. Wir sind immer noch ein sehr, sehr kleines Medium, aber natürlich sind wir von der Entwicklung von drei90 selbst überrascht. Wir hatten gehofft, dass wir ein paar Hörer haben, die genauso wie wir Bock auf deutliche Wort und Spaß haben. Das ist in Erfüllung gegangen – und jetzt schauen wir, wo es uns hintreibt. Der „Erfolg“ von drei90 ist für uns überwältigend.

Zum Universum rund um den Podcast gehören immer mehr Personen und Institutionen, die von Außenstehenden gerne mal als echte Personen wahrgenommen werden. Wie weit kann diese Entwicklung gehen? Was plant ihr für Neuheiten? Was blüht dem dubiosen Clown Johannes?
Knast. Im Ernst, die Dynamik, wie sich die Maskottchen-Hysterie oder das Universum rund um BW Mittelstadt entwickelt hat, die kommt ja von unseren Hörern, die den Spaß mitmachen, sich immer neue Ideen und kreative Twitter-Accounts einfallen lassen und die mit ständigem Input dafür sorgen, dass uns auch nie langweilig wird. Über Planungen kann ich gar nicht viel sagen, da wir eh nie planen. Die Dinge entwickeln sich spontan und ohne Masterplan. Aber wir hoffen und sind uns fast sicher, dass da noch einiges kommt.

Bei den Fans bereits absoluter Kult: drei90. (Bild: Screenshot)

Bei den Fans bereits absoluter Kult: drei90. (Bild: Screenshot)

Kommen wir zum 1. FC Köln. Die vergangene Saison war ein Traum für alle Kölner, aber die Bruchlandung in dieser scheint unaufhaltsam. Wie erklärst du dir die sportliche Situation?
Tja, das ist jetzt ein weites Feld. Ich versuche, es zu verkürzen: Der 1. FC Köln 2017/18 ist ein direktes Resultat der vergeudeten Sommerpause. Wir haben durch die EL-Quali etwas Geld in die Hand bekommen, das verschleudert und aus dem Fenster geworfen wurde. Die Mannschaft war schon letztes Jahr kein originärer Kandidat für Europa, lebte aber von der größeren Unfähigkeit anderer – und vorne von Tony Modeste. Im Sommer wurde keine Baustelle geschlossen, es wurden Spieler verpflichtet, die den Verein kein Stück nach vorne brachten (außer vielleicht Meré, den ich ganz gerne mag) und die Spannungen im Innenverhältnis zwischen Peter Stöger und Jörg Schmadtke sowie ein zahnloser Vorstand brachten auch keine Besserung. Dazu viel Verletzungspech (womit du aber rechnen musst, und wenn dann der Kader nicht anständig geplant ist, sind wir wieder am Anfang), ein paar Pech-Momente – und dann biste eben da unten.

Welche Fehler waren es aus deiner Sicht in der Planung der Saison konkret? Über den Cordoba-Transfer in der Höhe kichern wir in Mainz bis ans Ende aller Fußballtage…
Naja, klar. Cordoba ist ein Witz, darüber müssen wir gar nicht sprechen. Der Junge ist halt auch die ärmste Sau, weil er verpflichtet wurde, um einen Spieler zu ersetzen, der – in der damaligen Form – gar nicht zu ersetzen war. Und der auch einen völlig anderen Spielstil hat, der gar nicht in die Mannschaft passt. Dazu kommt, dass er kein deutsch oder englisch spricht, was ich – für einen Profi, der jetzt in seinem vierten Jahr in Deutschland spielt und arbeitet – für eine unfassbare Nachlässigkeit und Arbeitsverweigerung halte. Das ist schon eine Posse, das kann man gar nicht anders beschreiben. Aber Cordoba ist nur die Hälfte der Geschichte.
Auch neben ihm wurde nichts getan, um die Mannschaft besser zu machen. Wir haben seit Jahren Probleme im Spielaufbau, hier wurde ebenfalls nichts getan, wir suchen seit Ewigkeiten Stabilität auf rechts, auch das wurde komplett ignoriert. Stattdessen wird ein Jannes Horn für ebenfalls unglaubliche sieben Millionen Euro aus Wolfsburg geholt. Sein Talent hätte man sicher auch in der eigenen U23 finden können. Über den Panikkauf Pizarro möchte ich auch lieber den Mantel des Schweigens legen. Der Mann verdient bei uns 2 Millionen im Jahr. Das war ein teures Tor bisher und verhinderte die Niederlage gegen Stuttgart dennoch nicht. Zusammengefasst ist die Kaderplanung vollkommen in die Hose gegangen. Im Winter konnte mit Vincent Koziello ein Spieler geholt werden, der dem Spielaufbau eine neue Qualität geben kann und soll. Mal schauen. Bisher gefällt er mir sehr gut, weil er einer der wenigen Spieler des 1.FC Köln ist, der den Ball nicht zum Feind hat. Das sind ja schon mal gute Voraussetzungen.

Also ist der Kader unterm Strich gar nicht so schwach, wie er sich jetzt darstellt?
Der Kader ist nicht so schwach, dass er zwingend absteigen muss, da in der Liga genug schwache Mannschaften rumlaufen. Aber er ist so schwach, dass der Abstiegskampf auf jeden Fall sein Leistungsvermögen widerspiegelt. Es kommt sicher auch etwas Pech hinzu, aber darauf alleine kann ich es nicht schieben. Wer nach 16 Spielen drei Punkte im Haben hat, der hat generelle Fehler gemacht.

Mainzer Fans in Köln am 34. Spieltag der Vorsaison. (Foto: Meenzer on Tour)

Mainzer Fans in Köln am 34. Spieltag der Vorsaison. (Foto: Meenzer on Tour)

Köln hatte, das darf man so sagen, kein Glück mit dem neu eingeführten Videobeweis. Wie sehr hadert ihr auch mit diesem Punkt? Wäre die Saison sonst anders verlaufen?
Natürlich hadert man von Entscheidung zu Entscheidung immer mehr mit dem VAR, aber mittlerweile habe ich das komplett ausgeblendet. Die stümperhafte und arrogante, an jeder Lebenswirklichkeit vorbei geplante Umsetzung der DFL, der Verve, mit dem der VAR verteidigt wird, die unbefriedigende Situation für den Stadionbesucher, das alles passt wie Faust aufs Auge zum Zustand des deutschen Profi-Fußballs 2018. Die DFL und der DFB sind halt immer noch ein Taubenzüchter-Verein. Es macht mir Spaß, dieser Selbstdemontage zuzuschauen. Da kommt der Katastrophen-Tourist in mir hoch.

Welche Rolle spielt der Abgang von Jörg Schmadtke? Hast du das zu diesem Zeitpunkt damals verstanden? Wie beurteilst du die Gründe für seinen Weggang?
Ich möchte über Jörg Schmadtke nicht reden. Das können wir vielleicht mal persönlich bei einer kleine Fanta und ohne Aufnahmegerät besprechen, aber ich werde nichts weiter schreiben zu dieser Frage. Es gibt ja eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist Jörg Schmadtke gar nicht so ein guter Manager – oder er wollte dem FC bewusst schaden. Mehr Lösungen sehe ich hier nicht. Du?

Das besprechen wir dann vielleicht wirklich bei einer Fanta, obwohl das Thema vermutlich eine große verträgt… Kurz darauf musste jedenfalls mit Peter Stöger doch der Kölner Erfolgstrainer gehen. Für viele Fans war das trotz des schlechten Saisonverlaufs nicht nachvollziehbar. Wie beurteilst du diese Trennung im Nachhinein?
Ich wäre mit Peter Stöger liebend gerne in die zweite Liga gegangen.

Auffällig ist von außen betrachtet, dass euch die Konstanz fehlt. Nach bewundernswerten kämpferischen Leistungen folgt regelmäßig der nächste Einbruch. Spielt da inzwischen der Kopf auch eine immer größere Rolle?
Der Kopf ist ja auch eine Qualität. Ja, klar merkt man, dass ab und an die Angst die Beine schwermacht. Das liegt aber auch daran, das sollten wir nicht vergessen, dass der FC – womit ja im Winter niemand mehr rechnen konnte – auf einmal wieder eine klitzekleine Chance hat, die Liga doch zu halten. Da wiegt jeder Fehler natürlich nochmal schwerer.

Hast du Einblicke, wie abseits des Platzes mit der Mannschaft gearbeitet wird? Was tut der Verein, um die Truppe einzuschwören, zu unterstützen, aufzubauen?
Nein, keine Idee. Ich denke, unser Vorstand weiß nicht, in welcher Liga die erste Mannschaft gerade spielt.

„Für mich war Europa alles.“ (Foto: privat)

„Für mich war Europa alles.“ (Foto: privat)

Wie ist die Stimmung unter den Fans? Ketzerisch gefragt, ist der drohende Abstieg als Preis für das Europawunder für die Fanseele tragbar?
Hier kann ich nur für mich sprechen und ich sage ganz klar: Ja. Ich habe doch lieber einmal alle 25 Jahre so ein Highlight, als ständig zwischen Platz 9 und 15 rumzukrebsen. Für mich war Europa alles. Mehr werden wir nie wieder erreichen können (jedenfalls in der Geschäftsform 100% Anteile beim e.V.), das ist systemisch ausgeschlossen. Und dann, wer sagt denn, dass Europa für die Hinrunde verantwortlich ist? Ich weigere mich, das einzugestehen. Die Mannschaft wäre auch ohne Europa jetzt in der Situation. Aber, wie gesagt, das ist nur meine Meinung, es gibt da sicherlich abweichende Gedanken.

Wie eng ist die Verbindung und wie gut ist die Unterstützung aus der Fankurve aktuell?
Die Unterstützung der Fans ist weiterhin phänomenal. Die Fans und Mitglieder sind der Faustpfand des Vereins. Umso bedauerlicher, dass die aktuell Verantwortlichen alles tun, um das Verhältnis zwischen Fans und Verein nachhaltig zu zerstören. Es wird aktiv gegen die Anhänger gearbeitet, es werden Kampagnen gefahren, es wird intregiert, wo es nur geht. Bisher allerdings ohne Erfolg, wollen wir hoffen, dass dies so bleibt.

Gefühlt wird in der Liga seit dem 25. Spieltag permanent von Endspielen gesprochen. Für die Begegnung zwischen Köln und Mainz ist der Begriff aber sicher nicht falsch, denn sollte einer Mannschaft der 3er gelingen, wäre das ein Ausrufezeichen. Wie viel Hoffnung hast du?
Wenn ich keine Hoffnung mehr hätte, könnte ich ja gleich irgendeine billige Netflix-Eigenproduktion gucken. Natürlich habe ich noch Hoffnung. Ein Sieg gegen euch und schon sind wir auf drei Punkte ran. Dann haben wir noch Hertha, Schalke, Freiburg, München und Wolfsburg am letzten Spieltag. Sieben bis Neun Punkte sind da mit viel Glück noch drin. Und Mainz hat als letzte fünf Spiele Freiburg, Augsburg, Leipzig, Dortmund und Bremen. Ganz ehrlich, da sehe ich nicht mehr als maximal sechs Punkte. Es könnte schon noch spannend werden. Doof ist natürlich, dass wir uns mit der 0:6 Niederlage in Hoffenheim das Torverhältnis komplett zerschossen haben, so dass wir eigentlich sieben Punkte aufholen müssen. Aber, um auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen: Klar habe ich noch Hoffnung, was bleibt mir sonst?

Hoffnung ist das eine, aber glaubst du tatsächlich auch noch an euren Klassenerhalt? Und wo erwartest du die Mainzer am Saisonende?
Glauben? Ich weiß nicht so recht. Nein, ich glaube nicht mehr daran. Dafür haben wir uns in der Hinrunde in ein zu tiefes Loch gegraben. Mainz steigt mit uns ab, da der HSV aus den letzten sechs Spielen noch 13 Punkte holen und damit 32 Punkte und das bessere Torverhältnis gegenüber dem FSV haben wird. Das ist noch nicht mal im Scherz gemeint. Meine Abschlusstabelle sieht so aus:
16. HSV 32 Punkte | – 14 Tore
17. Mainz 05 32 Punkte | – 16 Tore
18. 1.FC Köln 32 Punkte | – 18 Tore
Und dann denken wir alle nochmal an Pablo de Blasis im Hinspiel und tanzen einen Regentanz.

Der Pablo-Stachel sitzt bei vielen FC-Fans tief, das bekomme ich online oft mit. Aus unserer Mainzer Sicht trifft das natürlich den Falschen. Es war vermutlich seine einzige unsaubere Situation, seitdem er für uns spielt. Pablo ist ein ganz feiner Kerl. – Wortpiratin vs. 4. Offizieller

Auch für die 05-Fans gilt es am Samstag in Köln. (Foto: Meenzer on Tour)

Auch für die 05-Fans gilt es am Samstag in Köln. (Foto: Meenzer on Tour)

Der FC hat angesichts der Pleite in Hoffenheim sicher das Bedürfnis nach Wiedergutmachung. Mainz hat sich gegen Gladbach gut präsentiert, aber erneut kein Tor geschossen. Was für eine Begegnung erwartest du?
Ich erwarte eine Wiedergutmachung der Pleite in Hoffenheim. Ich erwarte einen engagierten, lauffreudigen 1.FC Köln, eine defensive Mainzer Mannschaft und viel Gebolze zwischendurch. Leckerbissen gibt es wohl eher wenige.

Und wer hat das glücklichere Ende für sich?
Der FC muss das Spiel gewinnen, das steht ja außer Frage. Wenn nicht zu Hause gegen Mainz, gegen den wen denn dann? Wahrscheinlich schießt aber Tony Ujah drei Tore in acht Minuten. Ach, ich weiß es doch nicht, ich hoffe einfach auf eine Wiederholung des 20.05.2017. 2:0 für uns.

Danke für das Gespräch!
Danke Dir!

|| Ein großes Dankeschön gilt mal wieder dem wunderbaren Meenzer on Tour für seine Bilder.||

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.