Aktuelle Auswärtsspiele

In der Bundesliga liegt die letzte englische Woche der Saison hinter uns und für Mainz 05 war sie mit sieben Punkten aus drei Spielen nicht nur sehr erfolgreich, sondern mit dem Sieg gegen die Bayern in München richtig sensationell. Zugetraut hatte ich dem Team den Dreier, was die vorangegangene Kolumne zeigt. Weit aus dem Fenster gelehnt habe ich mich auch vor dem Heimspiel gegen Schalke 04, vor der Auswärtsniederlage in Hoffenheim an eine legendäre Pleite gegen den Plastikclub erinnert und zum Heimspiel gegen Leverkusen die allzu harschen Kritiker von Christian Heidel gescholten.

Kickschuh

Vor dem Nachbarschaftsduell mit Darmstadt habe ich Matthias Kneifl in seinem Blog ein paar Fragen zu der Begegnung beantwortet, außerdem einen Gastbeitrag für das Darmstädter Echo geschrieben und in der Kolumne den Derbybegriff abgewogen. Erschienen ist in der geballten Fußballwoche auch mein monatlicher Fußballrückblick für das CULRurMAG.

Nachtpilot

Als Kontrastprogramm zu so viel Fußball bin ich für die Allgemeine Zeitung eine Nacht lang mit der Linie 6 zwischen Mainz und Wiesbaden gependelt, habe beobachtet, zugehört und mich mit Busfahrer Alexander Ahrens unterhalten. Hier geht’s zum Bericht. Gute Fahrt!

Die Causa Christian Heidel

Screenshot Heidel

Als ich die Mehrzahl der Kommentare gelesen habe, mit denen der anstehenden Wechsel von Christian Heidel begleitet wurde, hat mich nur eine Frage bewegt: Geht’s eigentlich noch? Welche gnadenlose Härte, abstoßende Arroganz und offene Häme da teilweise aus den Leuten spricht, hat mich fassungslos gemacht. Kaum besser die Einlassungen jener Fans, die sich als besonders loyal verstehen und dem Mann nun vorwerfen, er lasse quasi die Familie im Stich. So ein Quatsch!

Hier weiterlesen.

DKMS: Ruben will leben

Seit vielen Jahren bin ich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS registriert, deren Arbeit mir ein großes Anliegen ist. Es gibt viele Arten von Übel in der Welt, gegen die wir machtlos sind, die DKMS aber ist eine Möglichkeit, aktiv zu sein gegen den Krebs. Wer sich hier registrieren lässt, schenkt Menschen Hoffnung, die mit einer schrecklichen Diagnose konfrontiert werden. Wie oft hört oder liest man von einem Krebstod und verspürt schreckliche Ohnmacht im Angesicht dieser Krankheit? Die DKMS hilft Menschen gegen diese Ohnmacht, indem sie passende Spender sucht. Und um sich registrieren zu lassen, genügt ein Wattestäbchen. Deshalb: Bitte unterstützt die Arbeit der DKMS durch eine Registrierung oder eine Spende.

Vor ein paar Jahren ist meine Überzeugung in Sachen DKMS noch etwas persönlicher geworden: Die Tochter einer Freundin, die ich in meinem Highschooljahr in den USA kennengelernt habe, kämpft gegen den wiederkehrenden Krebs. Zuletzt wurde für sie tatsächlich hier in Deutschland eine Stammzellenspenderin gefunden. Die Arbeit der DKMS überwindet Grenzen, auch das macht Hoffnung. Sie findet aber auch genau vor unseren Haustüren statt, vor meiner eigenen aktuell, um einen Spender für den kleinen Ruben zu finden, der im März zwei Jahre alt wird.

Ruben will leben

Ruben hat seit seiner Geburt geschwollene Lymphknoten am Hinterkopf. Seit Dezember 2014 wissen seine Eltern, Ruben leidet an akuter lymphatischer Leukämie, einer Form, die bei kleinen Kindern schwer zu behandeln ist. Der Kleine musste schon viele schmerzhafte Eingriffe über sich ergehen lassen. Nun suchen seine Eltern, die lange im rheinhessischen Oppenheim gelebt haben, dort nach einem passenden Spender für ihren Sohn. Momentan geht es Ruben sehr schlecht: Seine Bauchspeicheldrüse ist so entzündet, dass er künstlich ernährt werden muss. Seine Eltern bitten:

„Lasst euch typisieren! Jeder von euch kann die Chance erhöhen, dass unser Sohn einen passenden Spender findet. Mit eurer Teilnahme schenkt ihr die Hoffnung auf ein zweites Leben. Jedem, der an der Aktion teilnimmt, danken wir von ganzem Herzen.“

Am Sonntag, 21. Februar, findet von 11 bis 16 Uhr eine Typisierungsaktion An der Festwiese 2 in Oppenheim statt. Mark Zenke, der zum zehnköpfigen Organisationsteam gehört, das eng mit der DKMS zusammenarbeitet, schreibt: „Ruben – wie auch jedes andere Kind – hat es verdient, diese Chance auf den passenden Spender zu haben. Die Chance auf Leben.“

Wie bei jeder Typisierungsaktion lebt auch die für Ruben davon, dass so viele Menschen wie möglich davon erfahren. Deswegen teile ich sie gerne weiter, verbunden mit der Bitte: Notiert euch den Termin, teilt ihn über die sozialen Netzwerke und lasst euch registrieren. Es kostet so wenig, Hoffnung zu geben.

Danke.

Auf fremden Plätzen (2)

Hier im Blog ist es derzeit etwas ruhiger, anderswo bin ich weiterhin regelmäßig zu lesen. Meine 05-Kolumne in der Allgemeinen Zeitung erscheint künftig auch dann, wenn die 05er auswärts antreten – in der Hinrunde gab es sie nur zu den Heimspielen in der gleichnamigen Beilage und tags darauf auch online. Bei Auswärtsterminen wird sie ausschließlich online veröffentlicht.

Heimspiel

Aktuelle Beiträge zu Heim- und Auswärtsspielen sind:

Mainz 05 – VfB Stuttgart >>
FC Ingolstadt – Mainz 05 >>
Mainz 05 – Gladbach >>
Hannover 96 – Mainz 05 >>

Im CULTurMAG schaue ich diese Saison einmal im Monat auf die fußballerischen Ereignisse der vorangegangenen Wochen zurück. Im Dezember spielten dabei natürlich die Anschläge von Paris und ihre Auswirkungen auf die Großveranstaltung Bundesligafußball eine Rolle. Im Januar war das Online-Magazin in der Winterpause, im Februar habe ich meinen Fokus auf Jürgen Klopp und seine Arbeit in Liverpool gelegt.

Cover Sensor Februar

Ebenfalls in der Winterpause war das Mainzer Stadtmagazin sensor, nun ist aber die aktuelle Ausgabe in der Verteilung. Ich bin darin mit einem Text der Rubrik „So wohnt Mainz“ vertreten, in dem ich mich einer nicht ganz klassischen Wohngemeinschaft für Senioren im Martin-Luther-King-Park widme.

Daneben stehe ich, wann immer es mir die Zeit ermöglicht, den Kollegen von Mein Sportradio Rede und Antwort, wenn sie freitags einen Ausblick auf den kommenden Spieltag werfen oder montags auf den selbigen zurückschauen. Und auch wenn zwei Auftritte noch keine Tradition sind, weise ich besonders gerne darauf hin, dass ich erneut im Rasenfunk Royal zu Gast war, diesmal in der Winterpause-Edition.

Wir lesen uns!

Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge

Unter anderem um ein Zeichen zu setzen gegen die Pegidioten dieses Landes, haben Nico Lumma, Karla Paul, Stevan Paul und Paul Huizing im Sommer die Aktion Blogger für Flüchtlinge ins Leben gerufen. Versehen mit dem gleichnamigen Hashtag sind in den folgenden Wochen sehr viele Texte veröffentlicht worden, in denen sich Menschen mit Flucht, Vertreibung und unserer veränderten Welt auseinandersetzen.

Daraus hat sich die Idee entwickelt, einige der Beiträge auch als eBook zu veröffentlichen, dessen Erlöse komplett der Aktion zugute kommen. In meinem Text Geschichte ohne Heimat hatte ich mich Anfang September mit der Flucht meiner Urgroßmutter auseinandergesetzt, und was diese unter anderem für das Leben meines Großvaters bedeutet hat. Als die Herausgeber des eBooks angefragt haben, ob sie diesen für ihr Projekt verwenden dürfen, habe ich gerne zugestimmt. Das fertige Buch ist ab heute online erhältlich. Weitere Informationen finden sich hier.

Wilkommen! (Logo: Tollabea)

Wilkommen! (Logo: Tollabea)