Gegnerbetrachtung: Mainz 05 bei Mönchengladbach

Neu im Blog: die Gegnerbetrachtung. Vor den Auswärtsspielen des 1. FSV Mainz 05 spreche ich künftig mit Journalisten, Podcastern und Bloggern darüber, was die 05er in der Fremde erwartet. Diesmal beantworten Christoph und Manuel, deren Herz für Borussia Mönchengladbach schlägt und die über ihren Verein bloggen und podcasten, meine Fragen.

Manuel ist Fohlenfan durch und durch... (Foto: privat)

Manuel ist Fohlenfan durch und durch… (Foto: privat)

Hallo Manuel und Christoph. Ihr schreibt und quasselt für den Halbangst-Blog und den Podcast vollraute. Erzählt doch erstmal ein bisschen was zu den beiden Formaten.
C: Halbangst ist so ein bisschen aus dem Frust über Fanjournalismus entstanden. Ein Kumpel von mir – wie ich für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk am Mikro – und ich haben überlegt, ob wir einen gemeinsamen Blog starten. Sehr kritisch, sehr meinungsfreudig. Da er Fortuna-Düsseldorf-Fan ist und ich Gladbacher, haben wir dann so eine Mix-Sache draus gemacht, die zum einen durchaus gut ankam und zum anderen auch hier und da mal polarisiert hat. Inzwischen sind wir schon fast die alten Herren der Bloggerszene am Niederrhein, aber es läuft immer noch ganz gut – auch, weil sich Leute wie Manuel relativ schnell uns angeschlossen haben.
M: Dazu podcaste ich im vollraute-Team. Wir senden seit 2013 und sind mittlerweile sechs Leute, die regelmäßig mitwirken. Hier geht es um einen reinen Gladbach-Podcast, in dem wir – aus TV- oder Stadionperspektive – die Spiele und Taktik analysieren, über den Verein und das Umfeld diskutieren und auch Gäste einladen. Vom Gründer Sascha bis zu mir sind wir alle seit vielen Jahren vom Format Podcast als Medium überzeugt, das nun ja auch vielerorten den Fußball erfasst hat. Jüngst hat die Borussia einen Podcast in ihr vereinseigenes Medienangebot aufgenommen.

Manuel, du lebst in Großbritannien, euer Podcast erscheint auch auf Englisch. Wie hält man den Kontakt zum Herzensverein, gerade über das rein sportliche hinaus, wenn so viele Kilometer zwischen einem selbst und dem Stadion liegen? Wie viele Spiele im Jahr gönnst du dir?
In den vorherigen Jahren habe ich mir eine Handvoll Spiele pro Saison gegönnt. Das ist aus privaten und beruflichen Gründen in den letzten zwölf Monaten leider nicht mehr so möglich gewesen. Ich habe als ehemaliger Mönchengladbacher aber natürlich noch einige Kontakte, um über das Sportliche hinaus die Stimmung im Klub und Umfeld mitzuverfolgen.

Immer nah dran: Team vollraute bei der Arbeit. (Foto: privat)

Immer nah dran: Team vollraute bei der Arbeit. (Foto: privat)

Und noch eine persönliche Frage: Wie seid ihr beiden zu Fohlenfans geworden? Welche Ära und Spieler haben euch besonders geprägt?
C: Ich bin erst mit zehn zur Borussia gekommen – 1990. Ich fand Fußball erst blöd, dann aber habe ich Deutschland gegen Holland bei der WM gesehen und dachte: Aha, das ist also dieser Fußball. Dann ging es schnell, ich stamme ja auch aus Gladbach: Stadionbesuch, erste Dauerkarte für die Nordkurve mit 14 Jahren (würde ich meinem Sohn nie erlauben), Auswärtstouren ab 16, inzwischen Dauerkarte im Sitzplatzbereich. Ganz klassischer Weg. Was mich so ein bisschen stolz macht, sind die Umstände, in denen ich Fan geworden bin. Die Borussia war Anfang der 90er eher ein Abstiegskandidat. Dann kam Stefan Effenberg und auch so etwas wie ein bisschen Erfolg. Das alles auf dem Bökelberg. Nachhaltig war es nicht – irgendwann ging es in die 2. Liga. Insofern fühlt sich das schon ganz gut an, keiner der typischen 70er-Jahre-Hurra-Fans zu sein. Das erdet massiv, auch in Zeiten wie diesen, in denen die Borussia eher zum größeren Kapital der Liga gehört.
M: Als Mönchengladbacher war das in die Wiege gelegt, ich bin 1987 zum ersten Mal mit meinem Vater ins Stadion. Von daher war es ähnlich wie bei Christoph – viele Abstiegskampf-Jahre, Dauerkarte und viele Auswärtsfahrten, eine Hochzeit mit Effenberg, Dahlin und Andersson, und wieder nach unten. Besonders geprägt haben mich schon so Leute wie Hans-Jörg Criens, Joachim Stadler, besagte Pokalsieger-Elf um Effenberg, aber auch ein Marcel Ketelaer oder Arie van Lent.

Kommen wir zur aktuellen Situation der Borussia. Ihr steht mit 17 Zählern punktgleich mit Schalke 04, die aber das bessere Torverhältnis haben, auf dem 6. Rang. Hättet ihr das vor dieser Saison als Platzierung für den 10. Spieltag gekauft?
M: Wie es jetzt rein tabellarisch aussieht, ist es voll okay. Champions League ist nur machbar, wenn es die Liga hergibt – oder es eine Saison am oberen Limit wird, wie in den Vorjahren. Momentan ist diese Mannschaft extrem schwer einzuschätzen. Eine Leistungsstreuung, wie ich sie selten erlebt habe. Aber Platz 6, Europapokal, ist in Gladbach immer ein Grund zu feiern.
C: Es wäre okay. Ich bin da etwas härter drauf als Manuel. Ich halte die Borussia vom spielerischen Potential her für einen Champions-League-Aspiranten. Wenn man sich die Tiefe des Kaders anschaut, ist das für einen Verein, der nicht europäisch spielt, massiv. Daher würde ich eher einer vergebenen Chance nachtrauern, als mich freuen. Es klingt absurd: Auch, wenn Leverkusen mit dem 1:5 deutlich war – das hättest du gewinnen müssen. Frankfurt zu Hause und Augsburg sind eigentlich ebenfalls drei Punkte wert gewesen. Eigentlich müsste die Borussia bei 25 Punkten stehen. Das wäre keine Sensation.

Bayern, Leipzig und Dortmund, so scheint es, werden die ersten drei Plätze sowieso (wieder) unter sich ausmachen. Beginnt der Angriff aller anderen Teams künftig erst mit Platz 4?
M: Das ist leider ein hausgemachtes Problem dieser wohl merkwürdigsten aller Top-Ligen, in der einerseits der gerechte-Verteilungsgedanke und der Vereinsstatus sehr ausgeprägt ist, anderseits diese ganzen Ausnahmen gemacht werden und wurden. Man muss realistisch sein und sagen, dass für den Rest eine Meisterschaftswahrscheinlichkeit im Promille-Bereich liegt. Höchstens.

Der Bökelberg ist Vergangenheit, die Gladbacher spielen heute im Borussia-Park. (Foto: Meenzer on Tour)

Der Bökelberg ist Vergangenheit, die Gladbacher spielen heute im Borussia-Park. (Foto: Meenzer on Tour)

Auf ein 1:5 daheim gegen Leverkusen folgte zuletzt der Pokalsieg im Derby gegen Fortuna Düsseldorf und ein 3:1 gegen Hoffenheim. Woher kommen diese doch krassen Ausschläge?
C: Ich habe die Truppe mal Mentalitätsplüschtier genannt. Psychologisch ist sie oft nicht besonders robust. Da wird schnell der Kopf gesenkt. In Hoffenheim hast du gesehen, was passiert, wenn die Mannschaft das Grübelnde ablegt. Aber auch da musst du eigentlich mehr Tore machen. Ist schon bezeichnend, wenn einer wie Hazard bei den Torschüssen unter den Top Fünf der Liga ist, bei den Torjägern aber kilometerweit entfernt von diesen. Daher, ich glaube, es ist Kopfsache. Und ich finde das nicht ganz unwichtig – so ist die Borussia nämlich ein Club, der dieses unsägliche Bayern-Leipzig-Dortmund-Konzert durchbrechen kann.
M: Ja, irgendwo zwischen Plüschtieren und Hartplatz-Gezocke ist das Kopfproblem anzusiedeln. Ich glaube, dass das Auftreten einer Mannschaft ganz wesentlich von ein, zwei Spielern beeinflusst wird. Und momentan scheint es ein Kader zu sein, der den gepflegten Ball mag und eher nett unterwegs ist. Das ist dann teilweise ein gefundenes Fressen in dieser Alles-raushauen-Ära der Bundesliga. Dazu kommt ein Mix aus Etablierten und Jungen/Neuen, der (noch) kein balanciertes Korsett wie in den Favre-Jahren gebildet hat.

Die Redaktion der 11 Freunde hat kürzlich auch mal aufgedröselt, wieso Gladbach in dieser Saison so wankelmütig ist. Ein Problem sehen sie darin, dass ihr immer nur eine gute Hälfte schafft, positiv bewerten sie euren Ballbesitz. Stimmt ihr den Analysen zu?
C: Naja, Hoffenheim war insgesamt gut, Bremen ebenso, Hannover passte vom Willen, selbst das Spiel in Düsseldorf war konstant vom Level her. Außerdem: Die Statistiken sagen jetzt nicht unbedingt, dass die Borussia so viel Ballbesitz hat. Unter Favre war das teilweise ein Vielfaches. Aber nun gut, die 11 Freunde. Wenn wir die alten Herren der Blogszene sind, dann reden wir hier über die Opas der alternativen Fußballszene. (Das sage ich übrigens mit einem großen Augenzwinkern.)
M: Ich weiß nicht, ob das eher eine Nacherzählung oder wirklich Analyse ist. Ballbesitz ist sicherlich in dieser Liga ein Zeichen, aktiv etwas für das Fan-Auge zu tun. Allerdings: In der Rückrunde unter Hecking waren die besten Spiele die mit weniger Ballbesitz als der Gegner. Ich glaube, dass es oft ein Problem der letzten Konsequenz in der Abwehr ist und zu großer Abstände, wenn das Spiel hektischer wird. Offensiv fehlt oftmals die Tiefe des Raumes am 16er, wie ihn ein Arango oder ein Xhaka bespielen konnten. Da hat ein ähnlich veranlagter Spieler wie Grifo gegen Hoffenheim direkt den Unterschied gemacht.

Wie schlimm treffen euch die aktuellen Verletzungen? Kramer und Bobadilla beispielsweise sind ja Spieler, mit denen Hecking natürlich geplant hatte. Seid ihr nicht gut genug besetzt?
C: Kramer ist halt der Spieler mit der meiner Meinung nach wichtigen Antreibermentalität. Fußballerisch ist er genauso wichtig, auch wenn es bei ihm oft sehr unrund ausschaut. Bobadilla ist für mich immer noch ein Transfer, den ich zu verstehen versuche. Zu den Geschichten aus seiner ersten Zeit sage ich mal nix – nur so viel: Der muss schon arg geläutert sein, um jetzt zu passen. Insofern habe ich keine Sorge um das Team, wenn er ausfällt. Ich glaube auch nicht, dass er von Hecking als so wichtig erachtet wird. Zumindest nicht für die Startelf.
M: Kramer ist immens wichtig für die Stabilität und Seriosität neben den jungen Wilden wie Cuisance oder Benes, was man zum Beispiel in der zweiten Hälfte gegen Leverkusen gesehen hat. Dazu fehlt die Option Tobias Strobl mit Kreuzbandriss. Insgesamt gibt es im Mittelfeld aber schon viele Optionen, so dass es Meckern auf hohem Niveau ist. Bobadilla ordne ich in die Kategorie Macht nochmal Lärm vorne-Einwechselspieler ein.

Der verletzte Jonas Hofmann ist den 05-Fans in bester Erinnerung geblieben. (Foto: Meenzer on Tour)

Der verletzte Jonas Hofmann ist den 05-Fans in bester Erinnerung geblieben. (Foto: Meenzer on Tour)

Nun fällt auch noch der in Mainz bestens bekannte Jonas Hofmann für den Rest der Hinrunde aus. Wie soll der Trainer das kompensieren? Welche Reaktion erwartet ihr euch vom Team?
C: Das mit Hofmann ist schon Scheiße. Klar lässt der mit seinem Sachverwalter-Fußball viel liegen. Allerdings: Im Angriff ist er oft der Ruhepol, der mal einen Ball halten kann und stabil ist. Zwar nie die ganz große Nummer, aber schon ein wichtiger Faktor in der Truppe. So ein Element – wenn auch ein eher langweiliges – fehlt jetzt schon ein wenig.
M: Wenn Hofmann ein Eisvogel vorm Tor wäre, wäre der halt auch nie bei uns gelandet. Er kann aber auch das Vorbereitende, was mir damals bei ihm in seiner Mainzer Zeit gut gefallen hatte. Sein Ausfall ist nicht gut gerade im Hinblick auf die oben erwähnten Verletzten und den von Christoph beschriebenen Ruhepol-Einfluss.

Der populärste Gladbacher Neuzugang ist sicher Matthias Ginter vom BVB. Er hat bislang alle Ligaspiele über 90 Minuten absolviert und zwei Tore geschossen. Wie zufrieden seid ihr ganz grundsätzlich mit den Sommertransfers und wie speziell mit der Ginter-Verpflichtung?
C: Es gab halt keinen Besseren für die Position. Und bei uns ist – aus meiner Sicht – das größte Innenverteidiger-Talent Europas, Andreas Christensen, gegangen. Da musste der Verein einen Topper holen. Und da ist Ginter schon okay. Hat zwar seine Böcke, ist aber sonst sehr stabil und wächst so langsam in die Führungsrolle rein. Hat mir in Hoffenheim zum ersten Mal so richtig gut mit seinen Ansagen an die Vorderleute gefallen. Auch mit seiner Ruhe – wobei das interessant war – da hat Hecking ihn ins defensive Mittelfeld gestellt. Das sah zeitweise besser aus, als in der Innenverteidigung.
M: In Sachen Ginter sehe ich in der Tat alles genauso wie Christoph. Zu den Sommerzugängen muss ich sagen, dass ich Zakaria unfassbar gut finde. Der ist zwei Schritte weiter, als angenommen. Unglaubliche(r) Radius, Passsicherheit und Physis. Wenn der Schweizer so weitermacht, geht Zakaria in drei Jahren für jenseits einen sehr hohen achtstelligen Betrag zu einem Weltklub, soweit lehne ich mich aus dem Fenster.

In der Außenbetrachtung wirkt bei Gladbach immer noch die letzte Saison nach: Ich vermisse Lucien Favre. Dieter Hecking wirkt aus der Entfernung wie einer, der keine große emotionale Bindung zum jeweiligen Verein darstellt. Tue ich ihm Unrecht? Welches Standing hat Hecking in der Gladbacher Fanszene?
C: Favre war eine Liebeserklärung an den Fußballnerd. Da sollten wir ehrlich sein, so einen kriegst Du nicht alle Jahre. Und da ich Schubert für das komplette Gegenteil hielt (klar, hin und wieder ist Fast-Food ja okay, aber immer – näääh), ist Hecking für mich eine Wohltat. Er ist verlässlich.
M: Ich glaube schon, dass Gladbach Hecking sehr am Herzen liegt. Favre war einfach diese Melange aus Kauz und verschmitzter Intelligenz, die die Gladbacher so mögen, weil es sie an den gern erzählten cooler Underdog gegen bösen Großstadtklub-Mythos der 70er gegen die Bayern erinnert.

Und wie beurteilt ihr Heckings Arbeit?
C: Ich bin zufrieden. Er vercoacht sich zwar hier und da – wie gegen Leverkusen, da hätte er umstellen müssen, Raffael rausnehmen, den jungen Cuisance von der Sechs nach vorne beordern und Hofmann dafür ins Defensive Mittelfeld stellen sollen. Heiko Herrlich von Leverkusen hatte gesehen, dass da die Schwäche der Borussia lag und ging auf diese beiden Spieler ins starke Pressing. Beide haben die drei schnellen Gegentreffer eingeleitet. Das hätte man in der Halbzeit sehen können. Aber – und das mag ich an Hecking – er reagiert auf solche Fehler und findet in den nächsten Spielen Lösungen. Meiner Meinung nach ist er nicht so konservativ, wie viele denken.
M: Das ist schon alles okay so, gerade, wenn man die Tabelle ansieht. Die nun schwächere Heimbilanz, traditionell Gladbachs Stärke, kostet ihm in gewisser Weise sicherlich Ansehen. Er ist weder hyperaktiv noch erzkonservativ, beharrend, aber auch Fehler einsehend – vielleicht ist es für viele deswegen schwer, ein Profil zu erkennen, an dem sie sich reiben oder laben können.

Christoph liebt Fußball und Eishockey und ist oft im Stadion anzutreffen. (Foto: privat)

Christoph liebt Fußball und Eishockey und ist oft im Stadion anzutreffen. (Foto: privat)

Beim Auswärtsspiel in Hoffenheim zeigten Gladbach-Fans neben einer genehmigten Choreo ein Spruchband, das Dietmar Hopp als Fußballmörder beleidigt. Gladbach entschuldigte sich, Hoffenheim stellte Strafanzeige. Was empfindet man als Gladbacher in der Situation?
C: Ich bin auch Eishockey-Fan bei der DEG und weiß, was Hopp in Mannheim macht. Das ist so verkehrt nicht. Und auch wir Gladbacher haben von den Hoffenheimern profitiert, indem wir den einen oder anderen Spieler von der TSG bekommen haben (Hofmann, Johnson, Grifo). Klar, mag ich diesen Dorfklub nicht, er ist ein Kunstprodukt, das Stadion liegt in der absoluten Pampa – dagegen ist der Borussia-Park sowas wie der Broadway. Aber diese Proteste gegen Hopp: Mir ist das inzwischen zu 2007.
M: Absolut albern und peinlich. Die Strukturen des DFB und das Durchwinken solcher Modelle gilt es zu kritisieren. Dazu kommt, dass solche unkreativen und stillosen Entgleisungen wieder einmal genau den Law-and-Order-Typen, denen eine aktive oder wie auch immer genannte Fanszene ein Dorn im Auge ist, helfen. Und ist es dieses Rumgepöbel, was dann gestenreich als Fussballkultur verteidigt werden muss? Ein Eigentor.

Ich bin sehr für die kreative Auseinandersetzung mit Retortenclubs und selbst überzeugte Fußballromantikerin. Solche Aktionen ärgern mich aber, weil mit der Begrifflichkeit Grenzen überschritten werden. Damit spielen diese Leute, wie Manuel schon andeutet, jenen in die Hände, die alle Fußballfans als randalierende Idioten abstempeln wollen. Wie können die anderen Fans dagegenhalten?
C: Wie du sagst: kreativ sein, lustig sein, sein Vokabular im Blick haben. Aber spielen wir es nicht zu hoch: Zum Fußball gehört auch, dass Fanaktionen mal nicht geschmackssicher sind. Und diese Konstrukte wie RB Leipzig zugelassen hat ja der DFB. Ich finde, wir sollten uns viel mehr auf die Doppelmoral, die Kommerzialisierung und die Gier des DFB konzentrieren, anstatt uns an Symptomen wie Hoffenheim, Bayern, Wolfsburg oder Leipzig abzuarbeiten.
M: Da bin ich ganz eurer Meinung. Es geht anders, was den Stil angeht, und die wahren Probleme sind eine Etage höher zu finden.

Am Samstag spielt Mainz nun in Gladbach. Nach den Schwankungen zuletzt müssten wir euch aus dem eigenen Stadion kegeln. Was macht euch Hoffnung darauf, dass sich eure Mannschaft zweimal in Folge gut präsentiert?
C: Ich glaube, es wird knapp aber spielerisch klar. Ich bin da auch ohne den Blick auf Vergangenes skeptisch. Und wann habt ihr uns schon mal aus dem Stadion gekegelt. (Jaja, ich kenne die furchtbaren Auftritte der Gladbacher am alten Bruchweg.)
M: Es wird ein zähes Abwarten in der Mainzer Hälfte mit unserem erwähnten Ballbesitz. Letztlich bewegt sich Gladbach – und ein Stückweit auch Mainz – in der Klasse der Tagesform-Teams, wo Kleinigkeiten zu klaren Geschichten anwachsen. Das wird in der Nachberichterstattung oft verklärt. Im Gladbacher Falle hätten wir bei nahezu identischem Spielverlauf gegen Hannover fast nicht 2-1 gewonnen, sondern verloren, und bei beiden Klatschen gegen den BVvB (1-6) und Leverkusen (1-5) auch ohne Wunder 2-0 führen können.

Mainzer Fans beim Auswärtsspiel in Gladbach im Dezember 2016. (Foto: Meenzer on Tour)

Mainzer Fans beim Auswärtsspiel in Gladbach im Dezember 2016. (Foto: Meenzer on Tour)

Wie nehmt ihr die Mainzer bislang in dieser Saison wahr? Was für ein Spiel erwartet ihr von den Schwarz-Jungs?
C: Schwierig zu beurteilen. Ich war erstaunt, dass die Kölner euch 17 Millionen für Córdoba gegeben haben. Aber das habt ihr ja eher in die Breite gesteckt. Zumindest ist Mainz keine Truppe der bekannten Spieler (mal abgesehen von René Adler, aber der ist ja verletzt). So auf die Ergebnisse geschaut ist das doch bisher okay. Daher: Ist ein Gegner, den ich durchaus als unangenehm wahrnehme.
M: Mir ist in Mainz mit den Schmidt-Jahren zuletzt die klare spielerische Idee abhandengekommen, und so richtig sehe ich das auch noch nicht unter Schwarz. Muto, de Blasis oder Öztunali sind aber Spieler, die typischerweise gegen Gladbach aufblühen und dann ein Riesenspiel ablegen. Auswärts sind die Leistungen auch eher schwer einzuschätzen – gegen Bayern und S04 ging einfach nicht mehr, aber beispielsweise das Wolfsburg-Spiel hätten die 05er ja gut und gerne auch noch gewinnen können. Enges Ding, wie so oft.

Wo werden die beiden Teams in der Tabelle stehen, wenn wir uns in der Rückrunde erneut begegnen?
C: Die Borussia wird dann hoffentlich schon auf die 40-Punkte-Marke zusteuern oder sie längst überschritten haben. Also ich gehe vom oberen Drittel aus. Mainz sehe ich dann auf dem elften Platz. Dass Ihr in den Abstiegskampf reintrudeln werdet, glaube ich nicht.
M: So ähnlich sollte oder wird das laufen.

Vielen Dank für das Gespräch!

|| Mit großem Dank an Christoph Kessel für die zur Verfügung gestellten Fotos. ||

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.