Aus dem Adlerinnenhorst (22/20): Am Ziel der Träume

„Unser Traum von Europa lebt.“ Das hatte Sportdirektor Siegfried Dietrich unter der Woche noch einmal betont. Nach dem packenden Saisonfinale in der Bundesliga (f) steht fest, die Eintracht hat ihren Traum Wirklichkeit werden lassen.

Mit einem leidenschaftlichen Auftritt gegen Werder Bremen sicherte sich das Team von Niko Arnautis durch einen 4:0-Sieg den dritten Platz in der Tabelle, auch, weil Turbine Potsdam im Parallelspiel bei Bayern München deutlich mit 0:5 unterlag. Das Hinspiel in Bremen hatte Frankfurt noch verloren, der Sieg bedeutet nun: Champions League.

Ein historischer Tag für den Club

Nach der Partie erklärte Dietrich, es sei ein „historischer Tag“ für Eintracht Frankfurt. „Der Erfolg heute zeigt, dass es vor zwei Jahren genau der richtige Schritt war, die Fusion zu vollziehen. Seitdem wurde auf allen Ebenen überragende Arbeit geleistet, die sich in der enormen Entwicklung des Teams widerspiegelt.“

Potsdam hingegen, der einzige Verein im Spitzenfeld der Liga, der lediglich eine Kooperation mit einem Verein der Männer-Bundesliga führt (Hertha BSC), aber weiter eigenständig ist, ist nach einer tollen Saison auf den letzten Metern die Luft ausgegangen. Das ist für den Club so bitter wie der Erfolg auf der anderen Seite für die Frankfurterinnen Grund zur Partystimmung ist.

Mir fehlen selten die Worte, aber was wir heute erlebt haben, ist einfach unbeschreiblich. Die Mannschaft hat sich das verdient. Ich glaube auch, dass wir über das ganze Jahr lang die Mannschaft waren, die wir auf dem Platz sein wollten, und es am Ende verdient haben.“

Cheftrainer Niko Arnautis

Teil von etwas Großem

Ein erschöpfter und überglücklicher Niko Arnautis kündigte an, man werde nach den eigenen Feierlichkeiten geschlossen nach Sevilla zum Europa-League-Finale fliegen, um die Männer im Kampf um den Titel anzufeuern. Vieles spricht dafür, dass den Adlerinnen das Gefühl, in diesem Verein eine Rolle zu spielen, dazuzugehören und Teil von etwas Größerem zu sein, im Endspurt noch einen zusätzlichen Schub gegeben hat.

Die Stimmung im letzten Heimspiel der Saison jedenfalls war gigantisch – die Kulisse mit rund 4.500 Fans außergewöhnlich. Bereits im Vorfeld hatte Tanja Pawollek betont: „Man merkt, dass die komplette Eintracht-Familie hinter uns steht. Das beflügelt uns einfach auch und zeigt uns, dass wir in diesem Verein wichtig sind.“

Abschiede zum Saisonende

Nicht dabei in der letzten Partie der Saison war Alexandra Johannsdottir. Die Isländerin hat sich bis zum 30. Juni zu ihrem Ex-Verein Breiðablik Kópavogur in die alte Heimat verabschiedet. Die 1. Liga steht dort ganz am Beginn der Saison, Johannsdottir möchte das nutzen, um noch Spielpraxis für die EM im Juli in England zu sammeln.

Endgültig verabschiedet haben sich Saskia Matheis und Sandrine Mauron (Verträge werden nicht verlängert), Siri Worms (kickt künftig bei PSV Eindhoven) und natürlich Merle Frohms, die es zu den Meisterinnen nach Wolfsburg zieht. Das Abenteuer Champions League (Details hier) werden sie nicht mehr mit angehen – zumindest nicht mit den Adlerinnen.

Die Woche am Bruchweg (22/19): Spielt’s noch einmal, 05!

Noch einmal Eintracht Frankfurt schlagen – und schon ist die Saison vorbei. Mich macht das ja schon ein wenig melancholisch. Andererseits werde ich diesen Sommer nach zwei Jahren endlich mal wieder für eine längere Zeit freimachen, und wenn ich meine müden Äuglein in den letzten Videokolumnen sehe, wird das auch Zeit. Der Schoppen ist also halbvoll.

Erfolgreich zum Abschluss gebracht wurde die laufende Saison bereits von der U19 des 1. FSV Mainz 05. In Abwesenheit ihres erkrankten Cheftrainers Benjamin Hoffmann (gute Besserung!) holte das Team, angeleitet von den Co-Trainern Christof Babatz und Stanko Sremac, mit einem 4:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern den A-Junioren-Verbandspokal. Damit hat sich die Truppe für den DFB-Pokal der Junioren der kommenden Saison qualifiziert. Ein toller Erfolg.

Noch vor der 1. Mannschaft bringt am Freitag im Bruchwegstadion auch die U23 diese Saison zu Ende. Gegen die TSG Balingen gelang den Jungs von Bartosch Gaul im Hinspiel im November ein 1:0-Auswärtssieg, nun möchte das Team die Saison mit einem erneuten 3-fachen Punktgewinn beenden. Am liebsten vor möglichst vielen Fans, Anpfiff ist um 17.30 Uhr, es werden rund um die Partie auch einige Spieler verabschiedet.

Abschiede und frohe Botschaften

Ein weiterer Abschied, der seit Mittwoch feststeht, ist jener von Jeremiah St. Juste von Mainz 05. Nach der von Verletzungen, OPs und Reha geprägten Saison wechselt er zu Sporting Lissabon. In seinen drei Jahren im Verein seit 2019 hat St. Juste 69 Pflichtspiele (drei Tore, drei Assists) für die Mainzer absolviert.

In Lissabon unterschreibt der Verteidiger einen Vier-Jahres-Vertrag, die kolportierte Ablöse beträgt 9,5 Millionen Euro, die Vereine haben dazu aber Stillschweigen vereinbart. Beim Sieg gegen Hertha BSC war St. Juste bereits im Kader, vielleicht läuft er am Samstag noch ein paar letzte Minuten für Mainz 05 auf. Der Abschied hatte sich abgezeichnet, spannend ist nun die Frage, ob es gelingt, Moussa Niakhaté zu halten.

Tolle Neuigkeiten gibt es von den Meenzer Dynamites, deren Trainerin Niki Nagy diese Woche in meiner Videokolumne „Wortpiratin Rot-Weiß“ zu Besuch ist. Nach zwei niederschmetternden Pleiten zuhause gegen Ketsch und Heide holt die kämpferische Truppe am Mittwochabend einen überlebenswichtigen 28:27-Sieg in Bremen.

Damit wahrt das Team bei drei noch ausstehenden Partien die Chance auf den Klassenerhalt. Der schier unbändige Wille, mit dem diese Spielerinnen mit einer Saison voller Rückschläge umgehen, ist wirklich großartig.

Überhaupt streifen in den verschiedenen Sparten des Vereins derzeit in hoher Dichte Menschen das Trikot dieses Clubs über, die man gerne so lange wie möglich darin sehen würde. Sportlich, ja, aber auch, weil sie zielsicher das Gefühl vermitteln, für die richtigen Dinge zu stehen.

Ein herausragendes Beispiel dafür ist Kapitän Moussa Niakhaté, der nun im Video für das Sondertrikot wieder vorangeht.

Gemeinsam mit der „Better World Stiftung“ von Haupt- und Trikotsponsor KÖMMERLING setzt Mainz 05 damit ein Zeichen für den Frieden in der Ukraine. Je verkauftem Trikot gehen 10 Euro zugunsten der Ukraine-Hilfe an die Stiftung. Es ist eine runde Sache, wenn Verein, Spieler und Sponsor so etwas gemeinsam und glaubwürdig umsetzen.

Dreharbeiten für die Videokolumne am Bruchweg. (Foto: Felix Ostermann)

Was Moussa Niakhaté betrifft, so ist er der nächste Gast in meiner Videokolumne. Am 25. Mai erscheint die neue Folge, in der er unter anderem über seinen Spontanwechsel nach Mainz, die besondere Beziehung zu den Fans und den Wert von Familie spricht. Patrick Zeilmann, im Club zuständig für Integration und Dolmetschen, hat ihn dabei wie immer treffsicher übersetzt.

Wir lesen uns nach dem Saisonabschluss wieder. Passt auf euch und auf einander auf.

SCHOTT goes Mainz 05: In Wörrstadt mehr erhofft

„Enttäuschendes 1:1 gestern, aber we keep going.“ Mit diesen Worten kommentierte Kapitänin Heiðrún Sigurðardóttir in ihrer Instagram-Story das Unentschieden der #SCHOTTgoes05-Frauen am Sonntag gegen TuS-Wörrstadt. Das Heimteam war in der 50. Minute vor etwa ebenso vielen Zuschauer*innen sogar in Führung gegangen, als Lina Immesberger einen Strafstoß verwandelte.

Der Ausgleich gelang dem TSV in der 83. Minute durch Maren Michelchen. Einen umstrittenen Elfmeter für SCHOTT konnte Lisa Gürtler dann gegen Wörrstadts Torhüterin Theresa Kehl nicht verwandeln.

Spielerisch waren wir die bessere Mannschaft. Wir hätten gewinnen müssen.“

Trainerin Nadine Kreß

Auswärts gegen die Tabellen-Achten der ersten Saisonhälfte hatte das Team von Nadine Kreß sich mehr erhofft als ein Unentschieden, mit dem der TSV in der zweiten Partie der Abstiegsrunde die Tabellenführung vorerst an TuS Issel abgeben muss.

Issel, in dessen Jugendabteilung (m) einst 05er Dominik Kohr gegen den Ball kickte, gewann ebenfalls am Sonntag 4:1 gegen den SV Dirmingen und ist nun im Heimspiel am kommenden Wochenende Gegner der Schott-Frauen. Anpfiff der Begegnung ist am 15. Mai um 14 Uhr.

Unterstützung des 05-Anhangs

Dem Team ist zu wünschen, dass in den ausstehenden Heimpartien – auch am 29. Mai und 5. Juni treten die Frauen zuhause an – bereits ein paar Fans aus dem Lager des 05-Anhangs nach deren Saisonende ihre Unterstützung für die Spielerinnen zeigen, die über eine Kooperation künftig mit dem FSV verbandelt sind und ab der Saison 2023/24 ganz unters 05-Dach schlüpfen.

Umkämpfte Partie in Wörrstadt. (Spielfotos: Awfotos069/SCHOTT)

Mittlerweile steht auch fest, wer die #SCHOTTgoes05-Frauen dann trainieren wird: Die SCHOTT-Verantwortlichen rund um Nadine Kreß und Till Pleuger haben sich die Dienste von Nicolai König gesichert. Der 34-Jährige stand seit Dezember 2021 in Diensten des SC Dortelweil, wo er sich mit seinem Team in der Aufstiegsrunde der Verbandsliga Süd die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die Hessenliga gesichert hat.

Neuer Trainer steht fest

Nadine Kreß und Till Pleuger (rechts) vom TSV Schott mit Nicolai König. Foto: TSV Schott

Einigen Spielerinnen des TSV ist König bereits bestens bekannt: Seit 2016 betreut er die Frauen-Fußball-Auswahl der Goethe-Universität Frankfurt am Mainz, der auch einige Spielerinnen des Mainzer Teams angehören, unter anderem Kapitänin Sigurðardóttir. Gemeinsam haben beide in der Vergangenheit bereits Titel sammeln können.

Neben seiner vorrangigen Verantwortlichkeit für das erste Team soll König die generelle Entwicklung der baldigen 05-Abteilung mit im Blick behalten.

Aus dem Adlerinnenhorst (22/19): Auf ins Finale!

Die Eintracht-Frauen haben geliefert: Mit ihrem 2:0-Auswärtssieg bei Turbine Potsdam am Samstag wahrt das Team von Niko Arnautis alle Chancen auf den dritten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigen würde.

Im direkten Duell mit der Elf von Sofian Chahed, das SGE-Sportdirektor Siegfried Dietrich im Vorfeld ein „Finale, ohne dass schon etwas entschieden wird“ genannt hatte, ließen Lara Prasnikar (73.) und Verena Hanshaw (81.) die mitgereisten Fans jubeln. In der Nachspielzeit traf die eingewechselte Laura Feiersinger im Karl-Liebknecht-Stadion noch den Pfosten. Für Turbine, vor dieser Partie achtmal ungeschlagen, war es erst die zweite Heimniederlage der Saison.

Je länger die Begegnung ging, desto mehr Kontrolle haben wir bekommen. Nachdem wir zunächst nicht wirklich zwingend wurden, haben wir in der zweiten Halbzeit ein tolles Auswärtsspiel gezeigt.

Cheftrainer Niko Arnautis

Die Frankfurterinnen, die bei der Auswärtspartie auch von den Eintracht-Vorständen Axel Hellmann und Markus Krösche begleitet wurden, liegen nun punktgleich mit Potsdam (43), die das bessere Torverhältnis vorweisen können, auf dem vierten Platz.

Tolle Kulisse beim Auswärtssieg in Potsdam. (Foto: Rebecca Görmann)

Die TSG Hoffenheim legte am Sonntag zwar mit einem 1:0 in Bremen nach, hat aber nur noch Außenseiterinnenchancen auf Rang drei: Potsdam und Frankfurt müssten dafür ihre Spiele verlieren und Hoffenheim selbst hoch gewinnen, um beide noch zu verdrängen.

Wir sind heute den ersten Schritt in Richtung Champions League gegangen, nächste Woche wollen wir den finalen Schritt gehen. Wir haben im Hinspiel gesehen, wie schwer es gegen Bremen sein kann. Aber wenn wir den Schwung mitnehmen, werden wir Bremen mit unseren Fans im Rücken hoffentlich aus dem Stadion schießen.

TorschützinVerena Hanshaw

Das Finale um den dritten Platz wird auch ein wenig eines der Modelle: Die Frankfurterinnen unter dem Dach der Eintracht gegen die Potsdamerinnen als eigenständigem Verein, der mit Hertha BSC kooperiert. Als Turbine und 1. FFC lieferten sich beide Clubs legendäre Duelle.

Unterstützung von den Rängen. (Foto: Rebecca Görmann)

Während die Adlerinnen am Sonntag (alle Spiele starten um 14 Uhr) Werder Bremen empfangen, muss Potsdam auswärts gegen die Bayern ran. Wie die Münchnerinnen auftreten werden, ist schwierig abzusehen: Trotz des Siegs in Leverkusen am Freitag haben sie keine Chance mehr auf die erhoffte Titelverteidigung: Wolfsburg feierte nach einer 10:1-Machtdemonstration in Jena am Sonntag ihre siebte Meisterschaft.

Derweil haben die Eintracht Frauen IV in der Hessenliga mit einem 1:0 (Torschützin: Lara Baier) gegen den SV Pilgerzell den vorzeitigen Klassenerhalt geschafft.

Die Woche am Bruchweg (22/18): Dynamites anfeuern!

Es gehört zu meiner persönlichen guten Tradition, hin und wieder ein spektakuläres Spiel zu verpassen. So war das auch mit dem Sieg der 05er gegen Bayern München am vergangenen Samstag. Das Wochenende habe ich in Glarus verbracht, wo Wolfgang Frank dereinst Spieler und Trainer war. Ich glaube nach dem letzten Jahr sagen zu können, dass die Menschen nirgendwo mit so viel Zärtlichkeit von Frank sprechen, wie dort.

Natürlich liegt es auch daran, dass sie ihn alle „Wolfi“ nennen, aber er war unglaublich präsent an diesem Tag – und das nicht nur, weil Jürgen Klopp die Glarener in einer Videobotschaft herzlich grüßte und dabei von seinen Erinnerungen an Frank erzählte.

Livebericht von Mainz nach Glarus

Mitbekommen habe ich das Spiel #M05FCB in einer besonderen Liveberichterstattung durch den Zauberneffen, der zum ersten Mal in seinem Leben ohne mich, nur mit einem Kumpel im Stadion war – und mir beinahe im Minutentakt Fotos, Videos und Jubelarien schickte. Außerdem hat der geschäftstüchtige Kerl die Bayernfans im S-Block ausgemacht, die ihre Becher wild schmissen, diese nach dem Sieg eingesammelt und 48 Euro Pfand verdient. Schlau!

Zauberneffes Becherberg. (Foto: privat)

Für Bo Svensson und sein Trainerteam ebenso wie für die Mannschaft hat mich der Sieg gegen den Meister extrem gefreut. Taktisch ist an diesem Tag alles aufgegangen, was sich Svensson und sein Staff überlegt haben – und endlich konnten die Spieler es auch mal wieder über die vollen 90 Minuten umsetzen. Martin Schmidt, mit dem ich für meine Videokolumne bei der Allgemeinen Zeitung gedreht habe, meinte bei dem Gespräch dafür so treffend: Fast alle 50/50-Spiele, die in der Vorsaison für Mainz ausgegangen sind, habe man in dieser verloren. Da ist was dran – und umso wichtiger war dieser auf allen Ebenen erarbeitete und verdiente Sieg.

Nun sind es tatsächlich nur noch zwei Spiel bis zum Ende der Saison und über die Wehmut, die das bei mir auslöst, habe ich in dieser Woche in meiner AZ-Kolumne geschrieben. Ein offenes Transferfenster ist wirklich so gar nichts für mich, da bin ich ehrlich. In den letzten Tagen habe ich oft über die Spieler nachgedacht, die man so mitbekommt in einem Leben im und mit dem Fußball. Mir geht wirklich jedes Mal das Herz auf, wenn ich andere Partien als die der Mainzer schaue und dabei ehemalige 05er entdecke. Und diejenigen, die Mainz nicht halten kann, dürften, wenn es nach mir geht, alle zu Liverpool wechseln, um so quasi in der Familie zu bleiben.

Profivertrag für Eniss Shabani

Eniss Shabani mit Martin Schmidt bei der Vertragsunterschrift. (Foto: Mainz 05)

Im Verein selbst drängt derweil weiter der Nachwuchs in den Profikader – und das ist eine gute Nachricht. Mit Eniss Shabani hat nach Lasse Rieß, Ben Bobzien, Nelson Weiper und Philipp Schulz das fünfte NLZ-Talent in dieser Saison einen Profivertrag unterschrieben.

Schweizer Einfluss in Mainz

Kleine Anekdote von Dreh dazu: Als Martin Schmidt, damals noch Trainer im 05-Nachwuchs, bei einem Vortrag in der Schweiz vor einigen Jahren von der Arbeit im Nachwuchsleistungszentrum erzählte, wurde er dort aufgezogen, es sei wohl nicht der FSV Mainz 05, sondern der SSV, weil so viel von der Schweizer Nachwuchsphilosophie in den Konzepten steckte. Die kleine Schweiz wird im Fußball oftmals unterschätzt, dabei wurde dort schon mit Raumdeckung und Viererkette gespielt, als die Deutschen noch mit Libero und Manndeckung agierten.

Mit dem Spiel in Berlin am Samstag steht für Mainz die letzte Möglichkeit an, die Auswärtsbilanz aufzupolieren. An Motivation wird es der Truppe sicher nicht mangeln. Eine tolle Sache übrigens, dass die Supporters zum Spiel einen Sonderzug organisieren, wie die vollständige Rückkehr der Fans in die Stadien überhaupt eine wunderbare Neuigkeit ist. Es waren zwei seltsame Saisons mit Geisterspielen und Minimalbesetzung, hoffentlich liegen diese Zeiten hinter uns.

Handballerinnen im Abstiegskampf

In der zweiten Hälfte mehrten sich gegen Ketsch die kleinen Fehler. (Foto: WP)

Ein bisschen unglücklich ist die Ansetzung zum Spätspiel mit Blick auf die Meenzer Dynamites. Die Handballerinnen stecken nach einer durch Verletzungen, Corona-Wellen und viel Pech unglaublich komplizierten Saison tief im Abstiegskampf, noch haben sie aber alles selbst in der Hand. Das Spiel gegen MTV Heide (Samstag 19.30 Uhr) könnte für die Truppe von Niki Nagy nach der Niederlage gegen die Kurpfalz Bären im Derby am Mittwoch zum ersehnten Turnaround werden. Wer kann, sollte das Team dabei unbedingt unterstützen.

Passt auf euch und auf einander auf und bis nächste Woche!